Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1426141
142 
der 
Michelangelo 
Decke 
Deeoration sich, wenn sie fertig wäre, ausnehmen würde, dies hat uns 
Michelangelo freilich nicht gezeigt. Denn seine Absicht ist ja im 
Ernste nicht die Kapelle mit Bändern und Blumen zu deeoriren, 
sondern mit Menschen. Aber diese Menschen hier sind nun mit dieser 
fingirten Anbringung der Draperien und Guirlanden auf die 
studirteste Art wie höchst ernstlich beschäftigt gedacht. 
Sie müssen zu dem Zwecke ihre Arme und Beine ebenso 
die 
sichtig wie künstlich in die verschränktesten Lagen bringen, um 
Schlingen und Ballen der Bänder und Guirlanden anzuziehen oder 
von der Stelle zu bewegen, ohne selbst ihre Lage auf dem Postamente 
zu verlieren. Hier greift eine Hand, um eine Schlinge zu fassen, 
hinter einem Fusse hindurch, der nicht aufgehoben werden darf; dort 
tritt ein Fuss in eine Schlinge, um sie so, wie sie soll, rund gebogen 
zu halten; eine Hand ist hinter dem Rücken durchgesteekt, der sich 
nicht erheben darf; eine andere stemmt sich auf den Rand des Sitzes, 
um sich daran zu halten. Die ängstlichsten Lagen kommen heraus, 
wenn ein dickes Ende einer Guirlande hinter dem Rücken empor- 
gehoben ist und im nächsten Momente schwer vornüber zu fallen droht; 
denn dann muss sich der Arbeiter etwas von der Wand ab und vom 
Sitze in die Höhe heben und sich daneben mit Händen und Füssen 
noch eine Unterstützung zu sichern suchen, um sogleich wieder Posto 
fassen zu können. Nirgends kann ich ein naehlassiges Spiel der Be- 
wegungen erkennen. Von einem der Jünglinge, rechts über der lybi- 
schen Sibylle, sagt Springer, er habe "im Uebermuthe des Lebens- 
genusses ein Bein unterschlagen, einen Arm um den Kopf gelegt und 
strecke so den Körper behaglich aus". Ich linde, dass er sich sehr 
vorsichtig mit dem untergesetzten Fusse etwas über seinem Sitze er- 
hebt und sich mit sehr gezwungener Biegung beider Arme einen 
Zipfel der Draperie über den Kopf hinweg aus der einen in die andere 
Hand zu reichen versucht, u. s. w. 
Also meiner Meinung nach offenbart Michelangelo an diesen 
famosen Kerlen seine Virtuosität in der Darstellung des nackten leben- 
den Körpers und seine Eigenart in der Motivirung der complicirtesten 
Stellungen aller Glieder im Gegensatze zur Antike in der Art, dass 
sie die künstlichste, gezwungenste Indienststellung der Organe zur 
Ausführung einer Arbeit ausdrückt, die unter den schwierigsten Um- 
ständen ausgeführt werden muss. Da hilft kein freies, graziöses Spiel
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.