Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1425649
92 
des Michelangelo 
Die Menschen 
dabei kein einziges Gelenk irgend auffallend ausgegriifen hat. So- 
lange wir nicht ermüden, glauben wir bei dem gewöhnlichen Gebrauch 
unserer Glieder eigentlich gar nichts gethan zu haben, und das ist 
gerade die normalste, tüchtigste Thätigkeit derselben, dass sie für den 
gewöhnlichen Gebrauch eingewöhnt sind zu arbeiten, ohne dass wir 
es wissen, ohne dass wir uns mit Ueberlegung und Willen darum zu 
kümmern brauchen. Nur das Kind, das laufen lernt, weiss, dass es 
ein Füsschen nach dem andern aufhebt und, solange es das eine auf- 
hebt, auf dem andern allein seinen Körper aufrecht balancirend halten 
muss. Wenn wir dagegen allerlei wunderliehe und extreme Stellungen 
einnehmen, auf die wir nicht fest eingeübt sind, wenn wir ohne her- 
kömmlichen Zusammenhang jetzt diesen Fuss, jetzt diese Hand so oder 
so weit um die Ecke verdrehen, so machen wir uns wohl eher klar, 
und es ist auch ersichtlicher, dass wir etwas gethan haben, wenn 
auch weniger Anstrengung von Muskeln dazu gehörte als zu jedem 
Schritte beim Gehen, von dem wir gar keine Notiz nehmen. Ver- 
suchen Wir die Bewegung weiter zu treiben als es geht, so können 
wir Widerstand, ja Schmerz empfinden, weil sich die Knochen in den 
Gelenken nicht weiter drehen lassen; bleiben wir einige Zeit in 
solchen ungewöhnlichen Stellungen, so wird es uns unbequem und 
die Gelenke thun uns weh, ohne dass wir hernach eine Ermüdung, 
wie von eigentlicher Arbeit fühlen. Beim normalen Gebrauche der 
Glieder kommt es meist nie zu diesen Verdrehungen der Gelenke, 
dafür aber zu einer gesunden Abarbeitung der Muskeln. Also die 
extremen Stellungen der verschiedensten Art, wie sie Michelangelo 
darstellt, sehen gewaltsam aus, machen auch die möglichsten Ansprüche 
an den Mechanismus, an die Knochen und Gelenke, erfordern aber 
durchaus nicht mehr als andere Anstrengung der activen Organe, der 
Muskeln, eher weniger. Der Mensch, der solche Lagen einnimmt, 
weiss mehr, dass er etwas thut, aber der, welcher nur einfach geht 
und steht, thut viel mehr und kümmert sich nur weniger darum, weil 
er durch lange Uebung gewohnt ist, dass es ganz von selbst geht. 
Bei diesem Punkte gerade, bei dem Bewusstsein, das wir von 
dem Gebrauche unserer Glieder haben, dem Verhältnisse also zwischen 
der geistigen Thätigkeit und der körperlichen, müssen wir noch etwas 
eingehender verweilen, wenn wir wissen wollen, was geistig durch 
die einen oder anderen Stellungen des Körpers ausgedrückt werden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.