Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1422342
Verona. 
wieder nachweisen lassen. Dass die antike Volute häuüg an den Kapi- 
tälen wiederkehrt, dass an den mit Blattwerk geschmückten Kapitälen 
das römische das allgemeine Vorbild bot, ist hier natürlich, wo der 
Künstler die römische Kunst stets vor Augen hatte, wo römische Kapitäle 
geradezu neben ihm lagen, wie in S. Zeno ein solches als Weihwasser- 
becken verwendet ist, während in S. Benedetto, der kleinen Kirche neben 
dem Kreuzgange von S. Zeno, eine römische Säule eingesetzt ist, und in 
der Krypta von S. Zeno vier ornamentale römische Reliefs in die Pfeiler 
eingelassen sind. 
S, Benedetto, ein kleiner Raum, der aus drei gleich hohen, mit 
Kreuzgewölben gedeckten Schiffen besteht und wohl dem I2 Jahrhundert 
angehört, bietet überhaupt interessante Belege dafür, wie man in Verona 
bei späteren Bauten ältere Bautheile verwendete, denn auch die drei 
anderen der vier Stützen, welche die Schiffe trennen, sind offenbar älteren 
Bauten entlehnt, und besonderes Interesse beansprucht ein schmaler Pfeiler 
aus weissem Marmor, zu dem sich das Seitenstück in S. Giovanni in fonte 
befindet, das ebenfalls aus einem älteren Bau hier eingesetzt wurde. Das 
Kapitäl dieses Pfeilers, dessen Fuss fein profilirt, dessen Schmalseite drei 
tiefe Cannelüren zeigt, in deren unteren Theil Rohre gelegt sind, zeigt sehr 
fein gearbeitete, spitze Blattmotive, die bestimmt auf den Zusammenhang 
mit byzantinischer Kunst deuten, den auch, wenngleich sehr frei verarbeitet, 
deutlich die Säulenkapitäle im Querschiff von S. Lorenzo erkennen lassen. 
Von einem älteren Bau sind offenbar auch die zwei Säulen im Osttheil 
der Krypta von S. Zeno herübergenommen, deren Basis in dem Boden 
steckt, und ebenso wohl die sechs, wie jene aus weissem Marmor gefertigten 
Säulen in der nördlichen Vorhalle des Domes, deren Kapitale sämmtlich 
einen ziemlich wesentlichen Einfluss byzantinischer Kunst erkennen lassen. 
Die antiken und byzantinischen Nachklänge in der Ornamentik deuten 
auf die Anregungen älterer Kunst; das reiche phantastische Ornament 
dagegen, das bei der Ausschmückung der Veroneser Bauten eine so grosse 
Rolle spielt, ist eigenster Besitz der oberitalienischen Kunst romanischen 
Stiles. Mag man darin Nachwirkungen germanischen Geistes erkennen, 
sicher sind es keine longobardischen Arbeiten ältester Zeit, denn eine 
eingehende Vergleichung der Fagade, Krypta und der Säulen von S. Zeno, 
der West- und Ostseite des Domes setzt es ausser Zweifel, dass diese 
Ornamentik hier dem I2. Jahrhundert angehört und Zeugniss einer höheren 
Entwicklungsstufe der Architektur ist, die schon über reichen, selbst- 
ständigen ornamentalen Schmuck gebietet, der durch seine Fülle ein Zeug- 
niss jugendlich frischer Phantasie, der nicht selten noch das richtige Maass, 
die Läuterung der Formen fehlt. 
Die Veroneser sind jedoch, wie schon die F agade von S. Zeno zeigte, 
in einer mehr gesetzmässigen Verwerthung dieser Dekoration fort-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.