Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421923
Regensburg als mittelalterliche Kunsthauptstadt Bayerns. "'37 
L 
noch eben so gut von der kirchlichen Kunst ausgeht, wie in der roma- 
nischen, doch einen wesentlich anderen Charakter als in jener gewinnt, 
zeigen schon jene zahlreichen profanen Bauten an, ja sogar der Dom 
selbst durch seine Baugeschichte. Denn nicht mehr ist es der Bischof, 
der hier als Bauherr erscheint, sondern die städtische Gemeinde, und die 
Ausführung des Baues vollbringen nicht mehr Mönche, sondern städtische 
Handwerker und Meister. Die Bettelordenkirchen der Dominikaner und 
Minoriten aber, die bedeutendsten Bauten der Gothik neben dem Dom, 
die in ihrem Charakter so wesentlich durch die Tradition ihres Ordens 
bedingt Werden, zeigen, wie damals in Regensburg gleichzeitig verschie- 
dene Kunstrichtungen neben einander laufen, was einer reichen künst- 
lerischen Entwicklung nur förderlich sein konnte. 
Die Stadt leitet jetzt in erster Linie das künstlerische Leben; die 
Gothik bedurfte eine Stadt, und zwar eine bedeutende und reiche, um 
ihre ganzen Vorzüge zu entwickeln, was in Regensburg schon ein Blick 
auf das glänzende Aeussere des Domes bestätigt; sie bedurfte, zumal im 
östlichen Deutschland, das weit von der französischen Heimath der Gothik 
entfernt, einer Stadt mit weitgehenden Verbindungen, um Verhältniss- 
mässig frühe Aufnahme, eine consequente Entwicklung zu finden. Regens- 
burg ist daher auch die einzige Stadt im bayerischen Stammlande, die 
ein vollständiges Bild vom Eindringen der Gothik in der Mitte des I3. Jahr- 
hunderts bis zur Entwicklung ihrer vollen Blüthe im I4. Jahrhundert 
gewährt. 
Auf dem Lande, wie in den kleinen Städten baute man noch lange 
Zeit im alten Stil weiter; eine Architektur des Uebergangsstiles, der das 
allmähliche Eindringen der gothischen Formenwelt zeigt, giebt es hier 
nicht; auch frühgothische Werke fehlen meist gänzlich, sie beschränken 
sich auf Städte wie Ingolstadt, Landshut, München etc. Nur einzelnes 
Detail, ab und zu verwerthete Spitz- und Strebebogen erinnern bei 
grösseren Bauten in der Mitte des I3. Jahrhunderts an den mächtigen 
Umschwung der Architektur, der sich in den Hauptstädten der Kunst- 
entwicklung vollzog. Selbst Kirchen, die dem Regensburger Domkapitel 
gehörten und deren Bau von dort aus beeinflusst war, haben wie die von 
Perschen und Chammünster in der Mitte und zweiten Hälfte des I3.Jal'1l'- 
hunderts noch wesentlich romanischen Charakter; bei den kleinen Dorf- 
kirchen aber hielt man offenbar bis gegen den Schluss des Jahrhunderts 
an dem alten Stile fest. Erst als sich die Gothik in der Stadt ganz ein- 
gebürgert und in consequenter Ausbildung des Stiles zur Herrschaft ge. 
langt war, begann sie von hier aus auch auf dem Lande F uss zu fassen. 
Ganz anders natürlich lagen die Verhältnisse im westlichen Deutschland, 
besonders in den städtereichen, rheinischen Gegenden, welche die regsten 
Beziehungen zu Frankreich hatten, bei denen dadurch die Gothik rasch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.