Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421789
Kunsthauptstadt Bayerns. 
Regensburg als mittelalterliche 
und dadurch geeignet war, durch lange Zeit an der Spitze des bayerischen 
Kunstlebens zu stehen; galt es doch gleichviel, 0b die Kunst ihre wesent- 
lichen Impulse vom fürstlichen oder bischöflichen Hofe erhielt, von den 
Klöstern oder der Bürgerschaft; alle diese Mächte waren ja in Regens- 
burg vertreten, jede stark genug, zu ihrer Zeit die Leitung des künst- 
lerischen Lebens zu übernehmen; schon dadurch bietet Regensburg ein 
selten vollständiges Bild deutschen Kunstlebens im Mittelalter. 
Wie die ganze Stadt von Norden gesehen, so bietet auch der Ein- 
gang in" Regensburg, wenn wir durch das Brückenthor kommen, heute 
noch das Bild der mittelalterlichen Grossstadt. Der Unterbau des 
Thurnies und mit ihm das Thor gehört der gothischen Periode an, die 
am Schlusse des I3. und im I4. Jahrhundert im Wesentlichen der Stadt 
den Charakter gab, den sie gerade in ihren bedeutendsten Theilen heute 
noch besitzt. Ueber dem Thorbogen begrüssen einige alte Skulpturen 
den Eintretenden; die beste derselben, die königliche Gestalt mit dem 
Vogel in der Linken ist eine Arbeit des I4. Jahrhunderts, der Zeit der 
höchsten Blüthe der Regensburger Plastik, während die derb ausgeführten, 
ganz verwitterten, sitzenden Figuren daneben an die romanische Plastik 
erinnern, die in Regensburg gleichfalls einen wichtigen Mittelpunkt hatte, 
die Fratzen der Consolen aber an das Phantastische der mittelalterlichen 
Plastik mahnen, das ja in Regensburg einen ganz besonders reichen Aus- 
druck gefunden. 
Die Brückengasse, die wir durch das Thor betreten, zeigt noch den 
ganzen malerischen Reiz mittelalterlicher, echt deutscher Strassen; nicht 
in einer einförmigen, geraden Linie, sondern in leichter Biegung steigt sie 
etwas bergan gegen das Haus zum Goliath, eines der schönsten Gebäude 
Regensburgs aus dem Ende des I 3. Jahrhunderts, das einen prächtigen 
Hintergrund des kleinen Strassenprospektes bildet, der, wenn die Gasse, wie 
dies an Markttagen häufig der Fall, bunt belebt ist, zu den reizvollsten 
und charakteristischsten Städteeingängen Deutschlands gehört. 
Bei dem Goliath theilt sich die Strasse und führt rechts zum Rath- 
haus, links zum Dom, hinter dem Goliath aber liegt ein altes Quartier, 
das für das Studium des mittelalterlichen deutschen Hauses von hervor- 
ragendem Interesse, dem besonders an Reichthuni von Bauresten aus dem 
Ende des I3. und dem I4. Jahrhundert wohl kaum eine zweite Stadt 
Deutschlands etwas Aehnliches an die Seite stellen kann. Der Wat- 
markt, die Iuden- und Tändlergasse, die Wahlen- und Bachstrasse sind 
die Hauptwege durch dieses interessante Stadtviertel, das sich bis hinüber 
zur rothen Hahnengasse erstreckt, wo besonders bei der Grieb eine Fülle 
interessanter alter Häuser sich findet. 
Für 
das 
Centrum 
des 
Handels- 
und 
Gewerbslebens 
einer 
mittelalter-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.