Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421770
Regensburg als mittelalterliche 
Bayerns. 
Kunsthauptstadt 
kannten, nicht minder die Karolinger, die Regensburg zum östlichen Stütz- 
punkt ihrer Macht wählten, womit auf das Innigste zusammenhängt, dass 
es mit der Ausbildung der Stammesherzogthümer in der zweiten Hälfte 
des IO. Jahrhunderts die Hauptstadt des bayerischen Herzogthums wurde. 
Nicht minder aber erinnert der Strom an den im Mittelalter hoch- 
bedeutenden Handel der Stadt, der auch für die künstlerische Entwick- 
lung derselben von grösster Wichtigkeit. Als Emporium des Donauhandels, 
als Mündung der italienischen Strassen war Regensburg befähigt, die 
Anregungen byzantinischer und italienischer Kunst ebenso wie die ver- 
schiedener deutscher Gaue aufzugreifen und selbständig zu verwerthen, 
dadurch die Entwicklung der bayerischen Kunst in Zusammenhang mit 
der des übrigen Deutschlands und des Auslandes zu bringen; die baye- 
rische Kunst wird dadurch über die rein lokale Bedeutung erhoben: sie 
wird zum wichtigen Glied in der Geschichte der deutschen Kunst. 
Gehen wir über die Donaubrücke, die 1135 unter Heinrich dem 
Stolzen begonnen, 1146 vollendet wurde, so zeigt sich Regensburg vor 
Allem als die thurmreiche Stadt. Das ist nun ein den deutschen Städten, be- 
sonders denen, die ein gutes Stück Mittelalter bewahrt, häufig eigener Zug, 
und Regensburgs Thürme sind sogar, abgesehen von den erst in moderner 
Zeit vollendeten Domthürmen, keine grossen künstlerischen Leistungen, 
wodurch dieser Zug im Charakter der Stadt hier aber eine ganz eigene 
Bedeutung gewinnt; das ist die Mannigfaltigkeit, die verschiedenartige 
Bestimmung der Thürme. 
Die Stadt beherrscht der Dom mit seinen beiden prächtigen Thürmen; 
er weist darauf hin, dass Regensburg Bischofssitz, die Hauptstadt eines 
mächtigen Sprengels, was namentlich für seine Kunstentwicklung in der 
ersten Hälfte des Mittelalters von grösster Bedeutung. An die in jener 
Zeit ganz Bayern in maassgebender Weise voranschreitende künstlerische 
Entwicklung Regensburgs erinnern vor Allem die Thürme der Kloster- 
kirchen Obermünster, St. Emmeram, Niedermünster und St. Jakob. 
Gleich links neben dem Dom aber sehen wir den sogenannten 
Heidenthurm, einen merkwürdigen Rest profaner Baukunst des 12. Jahr- 
hunderts, und rechts vom Dorn den Thurm des Rathhauses, den goldnen 
Thurm und noch eine ganze Reihe burgartiger Thürme am Watmarkt, 
in der Kepplerstrasse u. s. w., die zu den interessantesten Resten profaner 
Baukunst des I 3. und I4. Jahrhunderts gehören und erzählen, wie in 
Regensburg neben dem Herzog und Bischof ein kräftiges Bürgerthum 
blühte, die an die freie Reichsstadt erinnern, an deren Wehrkraft uns 
links am Ende des Bildes der Thurm des Ostenthores mahnt und der 
Brückenthurm, durch den wir_ die Stadt betreten. 
So sehen wir schon durch den ersten Blick auf das mittelalterliche 
Regensburg, wie die Stadt die verschiedensten Interessen in sich vereint
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.