Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424323
Peter 
Paul Rubens. 
247 
zonen in wilder Flucht dahin; einige Pferde haben sich ihrer Reiterinnen 
entledigt, andere stürzen kopfüber von der Brücke in die Fluth, in welche 
die Amazonen auch im Vordergrunde links getrieben werden; die dem 
Schwerte entgehen, gehen in dem Kampfe mit dem wilden Elemente zu 
Grunde. Die Schönheit der Gestalten, die Pracht der Farbe zeigt das 
Grossartige des Kampfes, so dass nicht der Schrecken des Mordens, 
sondern das Erhabene eines gewaltigen geschichtlichen Ereignisses der 
Eindruck des Bildes ist. Die packende Wirkung desselben wird zum 
grossen Theil durch die unvergleichliche malerische Freiheit bedingt, 
welche die flüchtige Bewegung der Amazonen, das willenlose Dahintreiben 
der Leiche in dem Flusse, die noch ein letztes Mal auf der Oberfläche 
des Wassers auftaucht, ebenso unvergleichlich charakterisirt, wie die 
düstere Stimmung, die prächtigen Farben, die mächtige Leidenschaft des 
tosenden Kampfes. 
Weniger frei als in jenen Historienbildern aus den biblischen Erzäh- 
lungen oder der Antike, bewegt sich Rubens in dem grossen, umfang- 
reichen Hauptwerke, dessen Stoff der Geschichte seiner Zeit entnommen, 
in dem Cyklus aus dem Leben der Maria von Medici, den er im Auf- 
trage dieser Fürstin zur Ausschmückung des Luxembourg-Palais malte. 
Gemäss der Uebereinkunft malte Rubens die Skizzen hierzu in Paris 1), 
fünfzehn derselben befinden sich jetzt in der älteren Pinakothek zu München, 
sowie die eines Bildes, das nicht in den Cyklus aufgenommen wurde, 
wohl weil hier der Gegenstand, „die Verbannung der Königin nach Blois", 
der Bestellerin nicht angenehm war; die Ausführung der Bilder dagegen 
erfolgte unter Beihülfe der Schüler in Antwerpen. Dass die Skizzen in 
Paris gemalt wurden, hatte offenbar den Zweck, dass sich der Hof damit 
seinen Einfluss auf die Durchführung des Werkes sichern wollte. 
Rooses, der dem Werke entgegen der früheren Auffassung, die ihm 
wegen der Ausführung durch die Schüler, sowie wegen der überreichen, 
allegorischen Beigabe nur einen sehr geringen Werth belegt, eine grosse 
Bedeutung beimisst, weist darauf hin, dass es das umfangreichste und 
durchgeführteste cyklische Werk des Künstlers, das uns erhalten, dass 
ihm hier, als er in seiner vollsten Kraft stand, eine günstige Gelegenheit 
geboten war, diese zu entfalten. Man wird den Ausführungen von Rooses 
in Vielem beipfiichten müssen; aber ich glaube doch kaum, dass man den 
Cyklus bei dem Studium von Rubens" Kunst in die erste Linie stellen 
darf, trotz all seines Glanzes, dass namentlich der, welcher Rubens als 
Historienmaler studirt, von dem Medici-Cyklus mit am wenigsten erbaut 
sein wird, hier den Künstler am meisten in einer äusserlichen Moderichtung 
seiner Zeit befangen findet. 
1) Van 
den Branden 
523.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.