Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424216
238 
Peter Paul Rubens. 
Schrecken im Sturze der Verdammten, in der Landschaft, vom friedlichsten 
Idyll bis zur Entfesselung der Elemente, welche die Erde zerstören. In 
erster Linie aber erscheint Rubens doch als der grosse Dramatiker, auch 
dies begründet durch seine Zeit, in der die furchtbaren Kriege Europa 
yerheerten. 
In dem düsteren Bild der Kreuzerhöhung, das Rubens 1610 für die 
St. Walpurgiskirche malte, sehen wir einen furchtbaren Akt roher Ge- 
waltthat; mit äusserster Kraftanstrengung richten die Henkersknechte das 
Kreuz auf, an das der Heiland genagelt ist. Die Bewegung des Ge- 
kreuzigten zeigt, wie furchtbarer Schmerz ihn durchzuckt, aber doch 
verkündet der edle Körper, der herrlich aus dem Bilde leuchtet, wie 
erhaben über seine Peiniger der Dulder, der voll Schmerz aber auch voll 
Gottvertrauen die Augen aufschlägt zum Vater. 
Vom September 1611 bis September 1612 malte Rubens im Auf- 
trage der Antwerpener Schützengilde die Kreuzabnahme. Gegenüber 
der erschütternden Wirkung der Kreuzerhöhung erscheint die Kreuz- 
abnahme als der harmonische, versöhnende Schluss des gewaltigen Dramas. 
In scharfem Gegensatz zu der Leidenschaft, die Daniel da Volterra auf 
seinem Bilde gleichen Inhaltes entfesselt, ist daher Rubens, Bild trotz des 
tiefsten Empfindens eine gewisse ruhige, gemessene Haltung eigen. Die 
Freunde nehmen den theuren Leichnam vom Kreuz, um dem Toden ihre 
Liebe zu bezeugen, um ihn zu bestatten. 
Es ist für Rubens in hohem Grade bezeichnend, dass selbst seine 
Darstellung der höchsten Qual, des schwersten Leidens Christi, doch 
etwas Versöhnendes innewohnt, dass selbst sein Christus am Kreuz 
(München, Pinakothek), der soeben ausgelitten, etwas Triumphirendes besitzt. 
Düstere Nacht umgiebt den Erlöser; entsetzt ist Alles von der Schädel- 
stätte geflohen, aber das herrliche Licht, in dem der Körper aus dem 
Dunkel herausstrahlt, weckt den Gedanken, dass Christus durch den Tod 
am Kreuz die Erlösung vollendet, zum Vater heimgekehrt ist. Wie 
scharf kontrastirt diese Auffassung zu dem Bilde des Gekreuzigten aus 
van Dyck's später Zeit in der gleichen Sammlung, das in seinem fahlen, 
grauen Ton, in den unendlich schmerzvollen Zügen des verlassen am 
Kreuz Leidenden an die Worte erinnert: „Mein Gott, mein Gott, warum 
hast du mich verlassen?" 
Mit der Kreuzerhöhung und Kreuzabnahme erreicht Rubens im 
Historienbilde zuerst die volle, ganz dem Wesen des gewaltigen Stoffes 
entsprechende Freiheit und Grösse in formeller wie in koloristischer Hin- 
sicht; er vereint hier die Grösse des Stils, die bisher das ausschliessliche 
Eigenthum der Italiener war, mit der Tiefe nordischen Empnndens, und da- 
durch erscheinen die Werke als bedeutende Marksteine in der Entwicklung 
zunächst der kirchlichen, dann aber auch der gesammten Malerei des Nordens.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.