Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424203
Rubens. 
Peter Paul 
237 
Nachbildner der Natur, er besitzt einen feinen Schönheitssinn, und wer 
zu seinen prächtigen Weiblichen Gestalten die Vorbilder in der Natur 
sucht, wird gar bald erkennen, wie Vieles auch hier ideale Steigerung 
des Künstlers; aber die grosse Poesie seiner Werke gründet doch in 
erster Linie in Licht und Farbe, und diese sagen uns auch bei dem 
hl. Ildefons zugleich mit dem tiefen Empfinden, der innigen Verehrung, 
die aus dem Heiligen spricht, dem seelenvollen Wesen der Maria und 
ihrer Jungfrauen, dass es kein irdisches, sondern ein höheres, himmlisches 
Leben ist, das wir hier erblicken. 
Bei dem Ildefons-Altar hätte es sehr nahe gelegen, dass Rubens die 
namentlich in der florentinisch-römischen Kunst bis zu RaphaePs Sixtinischer 
Madonna so streng festgehaltene centrale Komposition aufgegriffen, den 
Thron der Maria in die Mitte des Bildes gestellt hätte; Rubens wählt 
aber, und zwar aus malerischen Rücksichten, die Schiefstellung der Kom- 
position: der Thron der Maria steht auf der linken Seite des Bildes, und 
über ihm, nahe der oberen, linken Ecke, bricht der Strahl des himmlischen 
Lichtes herein, in dem die jubelnden Engel mit ihren Blumen über dem 
Haupte der Maria schweben, und welcher der Gruppe, über deren präch- 
tige Gewänder er glitzert, höheres Leben verleiht. 
Mit besonderer Vorliebe griff Rubens in Folge seiner ganzen Auf- 
fassung der kirchlichen Kunst natürlich zu Gegenständen, die den Triumph 
der christlichen Kirche zeigen, wie die Anbetung der Könige, die er 
beispielsweise I609 für das Rathhaus in Antwerpen (jetzt in Madrid), 
1616 für die Johanneskirche in Mecheln, 1624 für die Michaelskirche in 
Antwerpen (jetzt im Museum daselbst) malte; der Stoff, wie die Könige 
mit ihrem reichen Gefolge erscheinen, um dem Kinde zu huldigen, das 
der zukünftige Herrscher der Welt, er passte so recht für Rubens. Aber auch 
Scenen, die sonst gerade durch das Schlichte, Einfache und Gemüthliche 
wirken, weiss Rubens in diesem Sinne zu gestalten, wie beispielsweise in 
seiner Anbetung Christi durch die Hirten (München, Pinakothek) die 
Freude, ja der Jubel über den neugebornen Heiland, dem die Engel das 
Gloria singen, den Eindruck des Bildes bestimmt, und gewiss hat auch 
diese Auffassung ihr volles Recht. 
Zu dramatischer Wirkung steigert sich diese Auffassung in der 
Himmelfahrt Mariä, die Rubens sehr oft gemalt; eine der herrlichsten 
Darstellungen des Vorwurfes ist die, welche als Altarbild der Antwerpener 
Jesuitenkirche entstand und die sich jetzt in der k. Galerie in Wien befindet. 
Dies leitet über zu der zweiten, noch bedeutenderen Seite der kirchlichen 
Kunst des Meisters, zu dem grossartigen, dramatischen Leben, das er 
hier entfaltet. Rubens, der vielseitigste aller Maler, beherrschte alle 
Gattungen dieser Kunst; innerhalb der einzelnen zeigt er die verschiedensten 
Auffassungen; in der kirchlichen Kunst, vom festlichen Jubel bis zu den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.