Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1423840
Leben und Kunst zweier niederländischer Bauernmaler des siebzehnten Jahrhunderts. 
205 
ordentliche Bauern und Arbeiter, und nicht Proletarier aufgreift und der 
Strolch höchstens dann und wann als komische Figur auftritt, so sucht 
er auch stets die hübscheren unter diesen Leuten besonders für seine 
Hauptfiguren heraus. Eine stattliche Anzahl plumper, komisch hässlicher 
Gesellen mit täppischer Haltung, grossem Mund und entsetzlich dicker 
Nase findet sich auf jedem Bauernfest des Teniers, so gut wie sie auch 
in Wirklichkeit nicht zu fehlen pflegen; aber zu seinen tanzenden Paaren, 
die sich manchmal recht anmuthig bewegen und weit von der tollen Aus- 
gelassenheit auf der Rubens'schen Bauernkirmess im Louvre entfernt sind, 
sucht er die schmucksten Bursche und Mädchen des Dorfes aus, und mit 
einer gewissen Vorliebe sehen wir ihn oft bei dem anziehenden Kopf 
eines würdigen, greisen Bauern verweilen oder bei dem sorgfältig geputzten, 
reichen Bauer, der mit seiner Frau von dem wohlbesetzten Tische aus 
dem Tanze zusieht. 
In einer Ecke des Vordergrundes finden sich sowohl bei den kleinen 
Kneipscenen als bei den grossen Volksfesten des Teniers nicht selten 
einige Töpfe, Krüge, Schüsseln, Teller, ein kupferner Kessel und Aehn- 
liches malerisch zusammengestellt, Wie die Versuchung des hl. Antonius 
und die Hexenscenen Teniers' zurückweisen auf die Spukbilder von 
Brueghel und Bosch und von da auf die mittelalterlichen Miniaturen, so 
erinnert dieses hier bescheiden in die Ecke gedrängte Beiwerk an die 
Verbindung von Stillleben und Sittenbild, die gleichfalls schon die Minia- 
turen des späteren Mittelalters zeigen, die sich dann so charakteristisch 
bei Massys, Aertsen, Buecklaer und auch bei jan Brueghel findet. Es 
war eben bei dem Stillleben wie bei dem Sittenbild der Reiz des Male- 
rischen einer der massgebendsten Faktoren ihrer Entwicklung, und auch 
Teniers lockte dieses besonders zum Sittenbild, wie das malerische Ge- 
rümpel im Vordergrund andeutet, das mit so viel Liebe und Geschick 
ausgeführt ist. 
Für die Entwicklung des Sittenbildes in Antwerpen war der Einfluss 
Hollands, besonders des Lukas van Leyden und Aertsen's, von mass- 
gebender Bedeutung, und auch Teniers, der charakteristischste vlämische 
aller Sittenbildmaler, weist besonders mit seiner malerischen Entwicklung 
wieder sehr deutlich auf jenen Einfluss hin; er ist bei ihm mit bedingt 
durch den Zusammenhang mit jenen älteren Meistern des Sittenbildes, die 
mit der holländischen Kunst in so innigem Zusammenhang stehen; er 
wird dann noch bedeutsam verstärkt durch den Einfluss des seit 163! in 
Antwerpen weilenden Adriaen Brouwer, dessen Kunstcharakter entschieden 
holländisch ist. Der schwerbraune Ton, auch die meist ziemlich grossen 
Figuren der früheren Bilder von Teniers gründen in diesen Verhältnissen, 
auch in der letzten Periode seines Schaffens, wie in dem interessanten 
Bildchen von 1680 der Münchener Pinakothek, auf dem sich Teniers als
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.