Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421656
Deutsche 
italienische Kunst. 
und 
Figurenbilde oft sehr massgebend mit und die reichen Hintergründe eines 
Giovanni Bellini, Cima da Conegliano oder Rocco Marconi heimeln uns 
entschieden an. Dass dieser verwandte Zug der oberitalienischen Kunst, 
die ja in vielem der nordischen näher steht als die toskanische und mit 
dadurch einen so grossen, mächtig fördernden Einfluss auf sie gewann, 
durch die Landschaft des südlichen Alpenhanges bedingt ist, die im Gegen- 
satz zur toskanischen und römischen doch noch viel Verwandtes mit der 
nordischen Landschaft besitzt, spricht klar genug aus diesen Bildern. 
Aber doch ist der Unterschied auch hier ein fundamentaler. Die duftigen 
Landschaften dieser Meister sind eben doch echte Hintergründe, und sind 
sie auch mit besonderer Liebe und reicher durchgebildet als bei den 
Toskanern, so wahren sie doch stets die volle, einheitliche Wirkung. 
Während der Deutsche, der die Gewohnheit hat, spazieren zu gehen, 
was der Italiener in diesem Sinne nicht kennt, uns in seiner Landschaft 
gleichsam spazieren führt, um uns zu zeigen, wie hübsch jedes einzelne 
Plätzchen, und die Landschaft bis an den Rand des Bildes ausdehnt, wo 
er noch jede Blume, jeden Stein und Käfer sorgfältig charakterisirt, so 
giebt entgegengesetzt der Oberitaliener den freien Blick über eine schöne 
Landschaft, die in einiger Entfernung liegt; wer von der lombardischen 
Ebene aus den Südabhang der Alpen betrachtet, wer den Blick von der 
Nordseite der venezianischen Insel nach dem Festlande kennt, keimt auch 
den Grund dieser Auffassung der oberitalienischen Landschaften. Selten 
dehnt sich wie z. B. auf Giovanni Bellinis interessantem Bilde, dem Tode 
des Petrus Martyr, in der National-Galerie zu London die Landschaft bis 
in den Vordergrund aus, und in diesem Falle bildet stets ein grosses, 
einheitliches Motiv den Vordergrund, wie hier die geschlossene Wald- 
gruppe, neben der wir dann den Ausblick in die weite, stimmungsvolle 
Ferne haben; höchst bedeutend verwerthet die reiche Kunst Tizians 
und Giorgiones diese Landschaften mit dem einfach grossen Vordergrund 
und dem Ausblick in die reiche, stimmungsvolle Ferne. 
Es kann keinem Zweifel unterliegen, dass diese landschaftliche Auf- 
fassung der Oberitaliener der gleichzeitigen deutschen in Vielem überlegen, 
ja für die Landschaft, die, wie stets bei den Venezianern, nur die Situation 
für das Historienbild geben soll, sogar die einzig richtige ist. Aber die, 
ich möchte sagen, fast kurzsichtige Anschauung der Deutschen jener Zeit 
hat doch auch einen eigenartigen Reiz und vor Allem eine grosse histo- 
rische Bedeutung. Der deutsche Künstler muss sich meist mit kleinem 
Raum bescheiden, aber er hat gar viel zu sagen, und so bringt er neben 
dem Historienbilde noch eine Landschaft, so reich an schönen Motiven, 
dass man oft zwei volle Bilder aus ihr machen könnte, und doch finden 
oft nebenher noch ein paar gute Genregruppen Platz auf dem Bilde. 
Dem Deutschen fehlt jene weise Beschränkung, durch die der Italiener
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.