Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421642
Kunst. 
Deutsche und italienische 
hübschen Motiven, die ihm je mehr um so schöner erscheinen, die Land- 
schaft dem Ganzen nicht unterzuordnen vermag, so geht im Gegensatze 
dazu der italienische Künstler als der Meister des monumentalen Stiles 
schon seit Giotto von der wahren Hintergrundslandschaft aus, er erfasst 
die Landschaft wie schon der Meister des gewaltigen Freskos wder Triumph 
des Todesx auf dem Campo santo zu Pisa grösser und bedeutender, mit 
dem Blick auf das Ganze weiss er Figuren und Landschaft in das richtige 
Verhältniss zu setzen und dadurch die einheitliche Wirkung des Historien- 
bildes zu erzielen. Das gründet aber eben so tief in der Natur der italie- 
nischen, wie die Auffassung unserer Künstler in derjenigen der deutschen 
Landschaft. 
Wir sitzen auf den Stufen von S. Miniato bei Florenz und Weithin 
dehnt sich vor uns die Landschaft. Nach Fiesole hinüber blickend, sehen 
wir herab auf die grosse Stadt, die eine so gewaltige, so einzige Stellung 
in der modernen Kunstgeschichte einnimmt, aus der als Wahrzeichen der 
grossartige, einfache Dom hervorragt mit seiner stattlichen Kuppel und 
der düstere palazzo vecchio mahnend an das edle, schlichte und ernste 
Wesen der Florentiner Kunst in ihrer höchsten Blüthe. Den Horizont 
säumen die weich sich ziehenden Linien der fernen Höhen so duftig in 
der warmen Frühlingssonne, deren volles Licht in der Nahe Alles so klar 
und scharf erscheinen lässt; dann aber sehen wir nach Osten das Arno- 
thal hinauf die ernsten, scharf gezeichneten, grossartigen Formen des 
Gebirgsthales. Wer an schönen Frühlings- und Herbsttagen oder in 
stillen Mondnächten hier auf dem wunderbar poetischen campo santo 
oder auch etwas tiefer auf der piazzale Michelangelo den herrlichen Blick 
genossen und da seine Studien über italienische Kunst gemacht, der wird 
wissen, dass die Landschaft um die Stadt, in welcher die Kunst der Re- 
naissance erblühte, gross und schön ist; er wird wissen, warum die Meister 
dieser Kunst die Landschaft gleich so gross erfassen konnten, er wird 
fühlen, wie die weichen, sanft geschwungenen, weit sich ziehenden Formen 
italienischer Landschaft zu dem Schönheitssinn dieser Künstler sprechen 
und ihn nähren mussten, wie andererseits die italienische Gebirgsnatur 
den Künstler zum Grossen, ja zum Gewaltigen anregte. Und welche 
Steigerung erfuhr dies mit der Uebersiedlung der Kunst in der Hoch- 
Yönßlissance von Florenz nach Rom durch die mächtigen Stimmungsbilder 
der CamPägna; vergleicht man Raphaels Madonna mit dem Diadem im 
LOUVTC mit verwandten Werken der Florentiner Zeit des Meisters, die 
grossartige Landschaft, deren Charakter auf die Umgebung Roms deutet, 
erzählt, wie die imposante Natur in der Nähe der ewigen Stadt auch dazu 
beitrug, die volle Grösse Raphaels zur Entfaltung zu bringen. 
Der deutschen Landschaft am nächsten steht entschieden die der 
Oberitaliener, besonders der Venezianer, auch bei diesen spricht sie im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.