Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1423365
Bellini. 
Giovanni 
165 
Bellini hatte diese hohe Stufe coloristischer Meisterschaft, in der vor 
Allem seine grosse historische Bedeutung gründet, ganz selbständig 
erreicht. Als die Altarbilder für dei frari und Murano entstanden, war 
Tizian elf, Giorgione zehn Jahre alt, von ihnen kann Bellini hier also 
keinerlei Anregung empfangen haben, und doch zeigen schon diese Werke 
so prächtige Farben, eine so schöne Stimmung, so zarte Modellirung, 
wie besonders der lautenspielende Engel des Bildes in Murano, dass man 
deutlich den Künstler erkennt, welcher der venezianischen Coloristik die 
Wege geebnet, der Giorgione und Tizian die bedeutendsten Anregungen 
bieten musste, selbst wenn letzterer nicht sein persönlicher Schüler ge- 
wesen sein sollte. 
Wie sehr Bellini den genannten Meistern verarbeitete, zeigt vielleicht 
kein Bild deutlicher als seine 150! gemalte, mit dem vollen Namen 
bezeichnete Taufe Christi in S. Coronna in Vicenza, von der wiederholt 
behauptet wurde, sie scheine von Giorgione gemalt zu sein. In einem 
grossartigen Gebirgsthal steht Christus in dem Bach, auf seiner Linken 
Johannes der Täufer, während zu seiner Rechten drei Engel knieen, deren 
schüchtern befangenes Wesen für Bellini sehr charakteristisch ist. Die 
Haltung Christi, sowie die Johannes des Täufers ist etwas steif, aber die 
grossartige Landschaft des stillen Alpenthales, die poetische Abend- 
stimmung des Ganzen lassen das Bild als eine der gelungensten Schöpfun- 
gen Bellinfs erscheinen, bei dem man um so mehr bedauern muss, 
dass es in einem so sehr ungünstigen Lichte aufgestellt ist, als es gerade 
coloristisch zu den Hauptwerken des Meisters gehört, und zwar nicht nur 
durch den Ton des Ganzen, sondern auch durch die tiefen, leuchtenden 
Lokalfarben, wie das satte Grün bei dem Mantel des Johannes, das tiefe 
Roth im Gewande des einen Engels, die schon auf jene einzigen Effekte 
hinweisen, die Giorgione und Tizian in dieser Richtung errungen. 
Auch bei dem Altarbilde in S. Zaccaria kann von rückwirkenden 
Einflüssen Tizian's und Giorgione's nicht die Rede sein; der Fortschritt 
von den besprochenen Bildern zu diesem ist so naturgernäss, die grossen 
Vorzüge, der ganze Charakter des Werkes sind so echt bellinesk, dass 
hier an einen maassgebenden fremden Einfluss nicht gedacht werden kann, 
der bei einem Siebenundsiebzigjährigen ja überhaupt wenig wahrscheinlich 
ist. Erst bei einzelnen Spätwerken ist ein derartiger Einfluss zu. merken, 
am bedeutendsten an dem Altarbilde in S. Giovanni Crisostomo in 
Venedig VOII I5 I3. Zu beiden Seiten dieses Bildes sind Pilaster angeordnet, 
die ein mit Mosaik verzierter Bogen verbindet; vor einer F rührenaissance- 
brüstung steht rechts der h]. Augustin gedankenvoll zu Boden blickend, 
links der bartlose, jugendliche Christoph, der das Kind trägt und fast 
etwas sentimental nach oben blickt. Hinter der Brüstung erhebt sich ein 
mächtiger Felsen, auf dem Hieronymus sitzt, ganz vertieft in die Lektüre
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.