Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1423337
162 
Giovanni Bellini. 
andere die Laute schlägt und dazu singt; ein Alegretto ist es offenbar, 
das sie spielen und das die gehobene und doch heitere Stimmung der 
Maria hervorruft, auf deren Schooss so frisch der Knabe steht und das 
auch die ernsten männlichen Gestalten beseelt. Dem herrlichen Bilde 
dagegen von 1505 in S. Zaccaria entspricht wieder das Andante, denn 
in friedlichem Glück schwelgen die um Maria Versammelten, umi-lossen 
vom reinsten, goldenen Abendlicht. So leben bei Bellini die Heiligen, die 
einst auf dem Altare zusammenhanglos nebeneinander standen, vereint 
in einem verklärten Dasein, das eine poetische Steigerung des herrlichen, 
venezianischen Abendlichtes, gehoben noch durch die Töne einer heiteren, 
seelenvollen Musik. 
Von 1479, wo er wegen der Abreise seines Bruders nach Konstanti- 
nopel zum Maler des Saales des grossen Rathes in Venedig ernannt 
wurde, war Giovanni hier bis zu seinem Tode thätig; er führte sieben 
grosse, historische Gemälde auf Leinwand aus, das umfassendste Werk 
des Künstlers und für dessen geschichtliche Bedeutung wohl eines der 
wichtigsten Denkmale; es ist keine Frage, dass man ihn hier schon in 
Folge der Gegenstände, wie die Seeschlacht zwischen Otto und dem 
Dogen, die Demüthigung des Kaisers in S. Marco und Anderes, jeden- 
falls von Seiten kennen lernte, für die uns heute jeder Anhaltspunkt 
fehlt, da die Bilder beim Brande des Dogenpalastes 1577 zu Grunde 
gingen. Ausserdem hatte Giovanni für den Ducale auch die Portraits 
der Dogen zu malen, die gleichfalls verloren gingen; Tintoretto erneuerte 
später die Folge; erhalten hat sich von den sehr zahlreichen Portraits, 
von denen Bellini offenbar auch Duplikate malte, nur das des Giovanni 
Mocenigo, wohl vor I485 in der Gallerie Correr, und das meisterhafte des 
Leonardo Loredano von 1505 in der National-Gallerie zu London, in dem 
sich Giovanni durch frische, lebendige Auffassung auszeichnet, sich zu- 
gleich aber auch als ein Meister feinster Charakteristik im Portrait zeigt, 
dessen liebevoller Beobachtung auch die leisesten Züge des Mienenspieles 
nicht entgehen. 
Zu den eigenartigsten Schöpfungen Giovanni's gehören in der Zeit 
zwischen etwa 1483 und I488 drei kleine Madonnenbilder der Akademie 
zu Venedig: die Madonna zwischen Paulus und Georg; die Madonna mit 
dem Vorhang (I487) und die trefflich erhaltene Madonna mit dem rothen 
Cherubimreigen. Das reine Empfinden, die Innigkeit und jugendliche 
Frische, die sich der Meister unvergleichlich bis ins höchste Greisenalter 
bewahrte, verleihen Bellinfs Madonnen einen ganz eigenartigen Reiz. 
Bezeichnend für die Frische Bellini's ist, dass, so viel Madonnen er auch 
gemalt, sie doch keine Wiederholungen, sondern stets neue Motive, vor 
Allem die verschiedensten Empfindungen zeigen. Bellini greift eben seine 
Madonnen aus dem vollen Leben; die schönen Venezianerinnen regen ihn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.