Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1423283
Giovanni Belliui. 
159 
recht ein Zug des fein gefühlvollen Wesens Bellinfs. Ein charakteristisches 
Werk dieser Art für die Zeit um 1475 besitzt dieselbe Sammlung in 
der Madonna mit dem stehenden, segnenden Christuskind. Das Bild hat 
zwar so sehr gelitten, dass der Genuss desselben wesentlich beeinträchtigt 
ist, aber allein schon die Art, wie die Madonna das Kind zärtlich an sich 
drückt, ihre Wange an dessen Köpfchen legt, der ernste und andererseits 
doch so echt kindliche Ausdruck des Knaben beweisen, wie Bellini in 
seinem frischen Naturalismus, in seiner gemüthvollen Art fortschreitet. 
Die etwas steife Haltung des Knaben dagegen, der die Rechte feierlich 
zum Segen erhoben, und etwas starr geradeaus sieht, ist noch ein deut- 
licher Nachklang der älteren, feierlich repräsentativen Auffassung. Das 
Feierliche und Steife verschwindet aber bald ganz und Bellini malt 
weiterhin unbefangene Kinder, die mit ihren kleinen Händchen nach der 
Mutter greifen oder sie wie unbewusst zum Segnen erheben, die andächtig 
der Musik der Engel lauschen mit jenem Ausdruck feierlichen Ernstes 
oder auch in heiterer Stimmung, die beide bei Kindern, welche Musik 
hören, so reizend zu beobachten sind und deren oft rascher Wechsel 
uns verräth, wie verschiedenartige Gefühle schon bei den Kleinen durch 
die Töne hervorgerufen werden. 
Am Schlusse dieser Periode, wohl vor 1479, entstand das schöne Bild 
in der Akademie: Maria zwischen Barbara und Magdalena. Hier finden 
wir zuerst das zarte, goldene Licht Bellini's, die Heiligen sind von hoher 
Anmuth, ein leise träumerisches Wesen charakterisirt sie; dieselbe still- 
glückliche Stimmung beseelt die drei Jungfrauen, das Kind aber blickt 
erstaunt nach oben, als lausche es der Musik der Engel. Der dunkel- 
grüne Hintergrund ist zwar etwas schwer, die Haltung der Maria, besonders 
in der linken Hand, steif, der Ausdruck bei ihr noch nicht völlig beherrscht; 
aber trotz dieser kleinen Mängel ist das Bild von so feiner Wirkung, dass 
es auch neben den späteren Madonnen des Meisters sich behauptet; 
gegenüber dem mehr jungfräulichen Charakter jener giebt hier eine 
mädchenhaft schüchterne Art den Grundton an, die ihren schönsten Aus- 
druck durch die anmuthige, noch halb kindliche Magdalena gewinnt, mit 
den schönen, träumerischen Augen, welche die Hände über der Brust kreuzt, 
voll Demuth, zugleich aber auch als wollte sie das Gefühl wohligen 
Daseins, das jetzt ihren Busen schwellt, zurückhalten. 
Im Jahre 1479, wahrscheinlich ehe ihm die Malereien im Saal des 
grossen Rathes übertragen wurden, vollendete Giovanni das grosse Altar- 
bild für S. Giobbe, das sich heute in der Akademie zu Venedig befindet, das 
Bild ist historisch schon merkwürdig als das erste grosse Oelgemälde, das in 
Venedig vollendet wurde, merkwürdiger aber noch dadurch, dass der Künstler 
nicht nur die neue Technik völlig beherrschte, sondern auch deren Vortheile 
für die Feinheit der Stimmung ganz auszunützen verstand; dass sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.