Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421593
Kunst. 
Deutsche und italienische 
der kirchlichen Kunst zurück. Ursprünglich der Chor der Hauskapelle, 
ist er ein interessantes Wahrzeichen, wie in Deutschland die Kunst der 
Kirche die des Hauses heranbildete, das Chörlein am Pfarrhofe von 
St. Sebald oder am Nassauer Haus in Nürnberg zeigen dies beispielsweise 
noch recht deutlich, aber bald wird diese Bedeutung vergessen und der 
Erker entwickelt sich als einer der originellsten Züge des deutschen 
Hauses. Es ist der Erker der Winkel, in den man sich aus der grossen 
Stube zurückzieht und der auf das Behaglichste eingerichtet wird, Vater 
und Mutter sehen von hier dem Treiben der Kinder in der Stube zu und 
blicken zuweilen auf die Gasse, um sich zu freuen, dass sie jetzt nicht 
da draussen in Schnee und Unwetter umherlaufen müssen, sondern still 
in ihrem trauten Heim sitzen können; es ist gewiss bezeichnend, dass 
gerade der Winkel, in den wir uns zum gemüthlichen Plauderstündchen 
zurückziehen, den feinsten Schmuck an der Aussenseite des Hauses bildet. 
Im Schmuck des Einzelnen zeigt sich der Kunstsinn des Besitzers, den 
Blick auf das Ganze dagegen, den Gedanken der Fagade, das Aeussere 
des Hauses als einheitliches Kunstwerk zu gestalten, das lehrte uns erst 
die italienische Kunst. 
Treten wir in das Haus, so ist der Zugang meist nicht sonderlich 
einladend, in den gewöhnlich schlecht beleuchteten unteren Räumen be- 
finden sich Waarenlager, ein schmaler Gang führt uns an denselben vorbei 
zu der engen, steilen Holztreppe, die in den ersten Stock und damit zu 
den eigentlichen Wohnräumen führt; die Zimmer sind niedrig, in der 
Regel nicht allzu gross und bei grösseren ist die Beleuchtung meist schon 
in Folge der überwiegenden Tiefenanlage des Hauses eine sehr mangel- 
hafte. Grosse, lichtfreie Räume entwickelte das deutsche Privathaus in 
der Regel erst seit der Renaissance unter Anregung der italienischen, 
späterhin auch der französischen Baukunst. Was aber diesen Räumen 
einen eigenartigen Reiz verleiht, das ist, man sieht, sie sind geschaffen 
für ein bescheidenes, stilles Familienleben, auch ist noch Platz hier für 
einen kleinen Freundeskreis; allenthalben aber zeigt der Raum den Ver- 
such künstlerischen Schmuckes, und zwar mit der gerade dem Deutschen 
eigenen liebevollen Hingabe an das Kleine und Kleinste, was der be- 
scheidenen Wohnung einen so traulichen Charakter verleiht. Das I5. jahr- 
hundert zeigt hierzu nur leise Anfänge, und in seinen Schweren Truhen 
und Tischen, in den Wandschränken und der Bank, die ringsum an der 
holzverkleideten Wand befestigt ist, erscheint des Zimmers Ausstattung 
noch schwer und unbeholfen genug; aber das zierliche Ornament am 
Wandschranke oder am Tische, an der Truhe oder der gfossen Bettlade, 
vor Allem aber das reizende mit Liebesscenen geschmückte Kästchen auf 
dem Tische, das die Frau als Brautgeschenk erhielt, oder ein schöner 
Ehrenbecher des Gemahls zeigen schon den Sinn für feine künstlerische
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.