Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1423195
150 
Bellini. 
Giovanni 
stadt dem Meere abgerungen und sie zur glänzendenWeltstadt gemacht. 
Die drei übrigen Seiten der piazza umfasst der Marmorpalast der Procurazien, 
einst die Wohnung der höchsten Beamten der Republik, dessen nördlicher 
Tlieil Ende des I5. Jahrhunderts, dessen südlicher 1584, der östliche Ver- 
bindungsbau dagegen erst 1810 hergestellt wurde. 
Südlich an S. Marco schliesst sich die piazetta mit dem Dogenpalast 
auf der Ostseite, dessen malerisch-phantastische Architektur den Charakter 
des Palastbaues im späten Mittelalter für Venedig und das angrenzende 
Festland bestimmte, Während gegenüber die Bibliothek des Jacopo Sansovino, 
einer der schönsten Bauten der Renaissance, dessen anmuthig-graziöse 
Dekoration, gesteigert in das Reiche und Ueppige des Barock, mehr denn 
zweihundert Jahre die Motive für den Profanbau V enedigs und der Um- 
gegend lieferte. Zwischen den stolzen Palästen aber ragen die beiden 
mächtigen Granitsäulen empor, die im Jahre II20 der Doge Michiel aus 
Syrien hierher brachte, von denen der hl. Theodor als der Patron Venedigs 
und der Löwe des hl. Markus herniedersehen. Am Fusse dieser ehr- 
würdigen Säulen sitzen wir, hinüberblickend nach dem vom klaren, glän- 
zenden Lichte umflossenen Kirchen S. Giorgio und S. Maria della salute, 
und seitwärts sehen wir in die Mündung des canal grande, jener Strasse, 
die einzig in der Welt, deren Paläste ehrwürdige Reste aus dem I3. und 
phantastisch-malerische aus dem I 5. Jahrhundert bergen, deren graziöse 
Frührenaissancebauten von dem Sinn der Venezianer für Anmuth und 
Schönheit, deren pompöse Prachtbauten der Spätrenaissance von dem 
immer noch glänzenden Leben auch des nun schon sinkenden Venedigs 
erzählen. Das ist das stolze, phantastisch-reiche, das glänzende Venedig, 
das die Italiener nicht müde wurden, zu malen, das jedem, der es gesehen, 
unauslöschlich in der Erinnerung bleiben wird; das Venedig, aus dem 
Tizian erwuchs, der weltbeherrschende Colorist, ohne den weder die 
niederländischen, noch die spanischen Coloristen, ohne den weder Rubens 
und van Dyk, noch Valasquez denkbar sind. 
Wer aber Tizian studiren will, darf sich nicht auf Venedig be- 
schränken; er wird sich zwar zuerst nach Venedig wenden, um den Boden 
kennen zu lernen, auf dem der grosse Meister erwuchs und die Kunst und 
Natur, die ihm Anregung für sein Schaffen boten; er wird aber trotz der 
zahlreichen, hochbedeutenden Werke des Meisters, die Venedig aus ver- 
schiedenen Perioden seines Schaffens besitzt, die ganze Grösse desselben 
doch nur zu erkennen vermögen, wenn er die Galerien Europas durch- 
wandert, die sich in den reichen Besitz von Tizians Werken theilen. 
Charakteristisch für die Kunst, wie für die historische Stellung Tizians 
darf man sich, um ein ganzes Bild von ihm zu gewinnen, nicht auf die 
Stadt seines Wirkens beschränken, sondern kann ihn nur in der ganzen, 
künstlerisch gebildeten Welt studiren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.