Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1423014
134 
Haus. 
fürs 
Düreu-"s Kunst 
Zunächst ging Dürer an die Vollendung der beiden grossen Werke, 
die er seit der venezianischen Reise, obgleich sie schon weit gediehen, 
liegen gelassen, und brachte sie ISIOIII zum Abschluss, indem er vier 
Blätter und das Titelblatt zur grossen Passion, drei und das Titelblatt 
zum Marienleben zeichnete; so gab er 1511 die Passion mit zwölf, das 
Marienleben mit zwanzig Blatt heraus, dazu die Apokalypse in zweiter 
Auflage, bereichert mit dem schönen Titelblatt, ferner die kleine Passion 
in sechsunddreissig Blättern, in der zwei I 509 und 1510 datirt sind, und 
ausserdem gehören diesen reichen Jahren noch mehrere herrliche Einzel- 
blätter unter den Holzschnitten an, wie der hl. Hieronymus bei seiner 
Arbeit, die hl. Dreifaltigkeit, die Messe des hl. Gregor u. a. m. Die vier 
Holzschnittfolgen wurden in der Form von Büchern veröffentlicht; die 
Apokalypse mit dem lateinischen, biblischen Texte; zu dem Marienleben 
und den beiden Passionen schrieb der Benediktiner Chledonius lateinische 
Distichen, die jedesmal auf die Rückseite des gegenüberstehenden Blattes 
gedruckt wurden. Im folgenden Jahre, I 512, fügte Dürer zu diesem 
unvergleichlichen Schatz fürs deutsche Haus noch ein fünftes, cyklisches 
NVerk, nämlich die Kupferstichpassion, an der er seit 1507 arbeitete. 
Eine eingehende Vergleichung der drei Passionen, auf die mit einigen 
feinen Bemerkungen schon Springerl) hingewiesen, gehört zum Inter- 
essantesten bei dem Studium von Dürer's Kunst fürs Haus. Vor Allem 
staunen wir bei dem Vergleich über den grossartigen Reichthum von 
Dürer's Phantasie, wie er das Thema ohne Wiederholungen so rasch 
hinter-, ja theilweise offenbar nebeneinander behandelte. Man sucht un- 
willkürlich nach Aehnlichkeiten, besonders die Kleine und die Kupfer- 
stichpassion mögen dazu locken; aber wer nur irgend feiner beobachtet, 
wird nicht diese, sondern stets Unterschiede finden, und zwar nicht nur 
durch die ausserordentliche Fülle der Kompositionsmotive und durch die 
Verschiedenheit der Charaktere, sondern vor Allem auch dadurch, dass 
jedes Werk einen speciellen Grundton, eine einheitliche, eigenartige Auf- 
fassung zeigt. 
Die grosse Passion erhielt diesen Namen aus einem rein äusserlichen 
Grunde, wegen ihres Formates, sie verdient ihn aber auch nicht minder 
wegen ihres ganzen Charakters. Dürer's Streben nach einfach gross- 
artiger NVii-kung tritt in keinem seiner Holzschnittwerke so bedeutend zu 
Tage wie hier; zum Studium für seine epochemachende Stellung in der 
Geschichte der Komposition wird man sich in erster Linie an dieses 
NVerk wenden, das zeigt, wie grossartig, mit welch tiefem Ernst und mit 
wie mächtiger Charakteristik er das gewaltige Drama gestaltete. Wie 
erschütternd wirkt das Titelblatt: Der leidende Christus mit der Dornen- 
1) Bilder zur neueren Kunstgeschichte II. Bd.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.