Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche und italienische Kunstcharaktere
Person:
Riehl, Berthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1421254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1422796
x14 
Marco. 
Zwei Mönche "von S. 
erinnert, er sei der Erfinder der Gliederpuppe gewesen; selbst wenn die 
Thatsache nicht richtig, charakterisirt diese Angabe jedenfalls trefflich 
Bartolemmeds Art, die Gewänder zu studiren, wie sie sich aus seinen 
Zeichnungen ergiebt. 
Mit die ansprechendsten Werke Bartolommeds sind desshalb seine 
grossen Kartons, die als seine unmittelbarsten Leistungen von einfach mäch- 
tiger Wirkung sind. Von der jetzt in der Florentiner Akademie aufbewahrten 
Sammlung derselben gehören zu den bedeutendsten die zu dem Bilde mit der 
hl. Katharina von Siena von 1509 in Lucca, dann ein grosses Rundbild der 
hl. Familie von sehr inniger Auffassung und St. julianus und eine Heilige, 
ersterer durch die Haltung trefflich als müder Greis charakterisirt, 
während die Heilige die Hände abwärts senkt, den Kopf dagegen 
ekstatisch erregt emporhebt. Die bedeutendsten dieser Kartons aber 
sind die um I 514 gezeichneten lebensgrossen Gestalten Petri 1) und Pauliz). 
Besonders Paulus ist eine machtvolle, thatkräftige Erscheinung, der eine 
dem Frate früher fremde Energie innewohnt, die auch aus dem leiden- 
schaftlichen Kopfe spricht mit dem begeisterten Blick und dem zur Rede 
geöffneten Mund; die Stellung hat fast etwas Herausforderndes, der rechte 
Fuss tritt auf eine Säulenbasis, die linke Schulter ist etwas zurückgenommen, 
unter dem linken Arm trägt der Apostel ein grosses Buch, mit der Rechten 
stützt er sich auf sein Schwert. An echt monumentaler und mächtiger 
Wirkung kann selbst die italienische Kunst dieser Gestalt, die offenbar 
unter allerdings ganz selbständig verarbeiteter Anregung der sixtinischen 
Decke Michelangelds entstanden, nur Weniges an die Seite stellen. Ein 
Vergleich mit Dürer's Paulus auf seinem Gemälde der vier Apostel liegt 
nahe. Die beiden grossartigen Gestalten haben manches Verwandte, zeigen 
aber auch sehr wesentliche Unterschiede, die von erhöhtem Inseresse da- 
durch, dass sie tief in dem Unterschiede deutscher und italienischer Art 
gründen. Gerade die ruhige, feste Stellung ist für Dürer's Paulus charak- 
teristisch, das Zurückhalten und Bemeistern der gewaltigen Leidenschaft, 
die in dem Manne gährt; der Paulus Bartolommeds dagegen wirkt 
vor Allem durch die grosse pathetische Bewegung, mit der er uns ent- 
gegentritt; der deutsche Paulus hat die Hand fest um den Griff des 
gewaltigen Zweihänders geballt, der italienische legt sie Hach auf die 
Parierstange seines Schwertes; jener hält seinen wuchtigen Zorn zurück, 
wenn es aber zum Aeussersten kommen sollte, wird er unerbittlich drein- 
schlagen; dieser dagegen hält, auf das Schwert gestützt, eine mächtige 
Rede. 
1) Der Kopf leider sehr beschädigt. 
2) Ueber die im Quirinal befindlichen Gemälde siehe Crowe und Cavalaselle: 
der italienischen Malerei. IV. 469 u. f. 
Geschichte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.