Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Physiologie des Fliegens und Schwebens in den bildenden Künsten
Person:
Exner, Sigmund
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1398435
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1398639
lich historischen liegt, aus Asien eingewandert ist, wobei der 
Charakter der Gestalten freilich eine wesentliche Abänderung 
erfuhnl) 
Seit jener Zeit, bis auf den heutigen Tag, sind die 
fliegenden und schwebenden Gestalten in der Kunst gang 
und gäbe.  
Es gibt immer noch Künstler, denen die peinlich genaue 
Nachahmung der Natur die wichtigste Aufgabe der Kunst zu 
sein scheint. Würde man einen solchen fragen, in Welcher Art 
er eine schwebende oder fliegende Gestalt, die er doch nie 
gesehen hat, noch je sehen wird, darstellen Wollte, so könnte, 
er vielleicht antworten: „Ich habe auch nie eine menschliche 
Gestalt auf dem Kreuze hängend gesehen, und male sie doch; 
ich male sie eben so, wie die menschliche Gestalt aussehen 
müsste, wenn sie an's Kreuz geschlagen wäre. Ebenso werde 
ich die schwebende und fliegende Gestalt malen, wie sie aus- 
sehen müsste, wenn sie wirklich. fliegen oder schweben könnte." 
Dieser Künstler befände sich in einem groben lrrthum, er 
wird seine Gestalten nicht nach dem von ihm aufgestellten 
Principe malen, und falls er es doch thut, so wird er etwas 
ganz Anderes malen, als das, was alle seine Vorgänger gemalt 
haben. Betrachten wir in der That etwas genauer, wie eine 
menschliche Gestalt aussehen müsste, die der genannten Forde- 
rung strenge nachkommen würde, also fliegen, d. h. sich durch 
die Kraftleistungen ihrer Muskeln frei in der Luft erhalten kann. 
Wir würden ihr hiezu natürlich Flügel geben. Das Knochen- 
gerüst der Flügel ist in der ganzen Natur eine Modification 
des Knochengerüstes der vorderen, bezüglich oberen Extremität. 
Die Flügel sind also die Arme der Vögel und jedes nach dem 
Typus des Wirbelthieres gebaute Wesen kann also nur entweder 
Arme oder Flügel haben; sollten nebst den Armen noch Wirk- 
lich brauchbare Flügelknochen in das Skelet eingesetzt werden, 
so würde das eine vollständige Umänderung des ganzen Skeletes 
erfordern, und die Gestalt würde ihrem Skeletbau nach im 
besten Falle wie eine Missgeburt erscheinen. Weiter müssten 
1) Langbehn: "Die Flügelgestalten der ältesten griechischen 
München 1881. In diesem XVerke finde! sich auch die einschlägige 
logische Literatur über unseren Gegenstand. 
Kunst." 
archäo-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.