Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Kunst, Künstler und Kunstwerke
Person:
Valentin, Veit
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1392977
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1394215
78 Em GRUNDPROBLEM Das KUNSTGEWERBES. 
selbst gestaltete, weist auf den Grundunterschied unserer 
Epoche von jener frühereren hin: es ist uns die naive 
schöpferische Kraft abhanden gekommen, und wir betrach- 
ten es als die Aufgabe der Wissenschaft, den versiegten 
Born wieder aufsprudeln zu lassen. Das Mittel wäre falsch 
gewählt, wenn es nicht dem eigentlichen Charakter unsrer 
Zeit entspränge, in welcher an die Stelle des unmittelbaren, 
aus dem Gefühle quellenden Schaffens das aus der Er- 
kenntnis seiner Gründe wirkende Schaffen getreten ist. 
Wir brauchen aber auch nicht zu fürchten, daß das Mittel 
ein falsch gewähltes sei: die von den gelehrten Kreisen 
ausgehende litterarische Bewegung des vorigen jahrhun- 
derts mit dem sich daranschließenden großartigen Auf- 
schwung unserer Dichtung hat bewiesen, daß es sehr gut 
möglich ist, erst durch die Leuchte der WVissenschaft der 
Kunst den richtigen Weg zu zeigen und, falls die Talente 
nicht fehlen, dann auf diesem das Große zu gestalten. 
Nur muß eben dieser richtige Weg gefunden werden, nur 
müssen die Gründe richtig erkannt werden, auf welchen 
die künstlerische Gestaltung des Handwerkes beruht, nur 
muß nachgewiesen werden, wie eine solche sich zu den 
eigensten Anforderungen unserer Zeit an die Leistungen 
des Handwerkes stellt. 
Nennen wir Handwerksthätigkeit diejenige Thätigkeit, 
welche einen Stoff so umgestaltet, daß er für den erstreb- 
ten Gebrauch möglichst geeignet wird, so kommt das 
künstlerische Element dann hinzu, wenn er in seiner Ge- 
staltung ein Mehr enthält, welches über das ihn zum best- 
möglichen Gebrauche Befähigende hinausgeht und für 
diesen Gebrauch nicht unbedingt notwendig ist. Wird ein 
Baumstamm als Träger benutzt und zu diesem Zwecke 
als Balken bearbeitet, so ist dies Sache des Handwerks; 
wird die zur Aufnahme der Last notwendige Erweiterung 
an der Auflagerungsstelle statt durch schräge Stützen viel- 
mehr durch Umgestaltung des erweiterten oberen Teiles zu 
einem Blattkranz erreicht, so ist ein künstlerisches Element 
hinzugetreten. Dies aber darf, wenn es wirklich künst- 
lerisch wirken soll, zweier Eigenschaften nicht entbehren, 
die, wie es scheint, in unsrer Zeit nicht immer scharf genug
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.