Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Kunst, Künstler und Kunstwerke
Person:
Valentin, Veit
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1392977
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1393674
 a  
 "K. 9'  I-rr  
, T 45 g.  euxläjgpi; h  
c p  i  Q  x  x S; x W111 
  1 N) 154-  I!  A]! iphyäx E: nyv 
kg kg- '1w4 
KUNST, 
SYMBOLIK 
UND 
ALLEGORIE. 
 Symbolik und Allegorie sind vielgebrauchte, 
in ihrem Verhältnis zueinander aber keineswegs 
 scharf begrenzte Begriffe. Daher sind auch die 
Urteile über die Berechtigung der durch sie bezeichneten 
Darstellungsarten weit auseinandergehende. Es soll nun 
hier versucht werden, sichere Grenzen für die einzelnen 
Gebiete zu gewinnen, so daß eine wissenschaftliche Ver- 
wendung der Begriffe möglich wird. Da nun Kunst, dem 
herkömmlichen Gebrauche entsprechend, die Gattung, Sym- 
bolik und Allegorie aber Unterarten bezeichnen, so muß 
von der Bestimmung des Gattungsbegrilfes ausgegangen 
werden. 
Kunst als Bezeichnung für ein Können ist ein subjek- 
tiver Begrilf: von diesem soll hier nicht die Rede sein. 
Kunst im objektiven Sinne bezeichnet in seiner weitesten 
Ausdehnung die Gesamtheit des durch irgend ein Können 
Hervorgebrachten. Soweit dieses in seiner Gestaltung 
einzig und allein durch den mechanischen Gebrauch be- 
stimmt wird, für welchen es hervorgebracht worden ist, 
gehört es dem Gebiete der Technik an. Erst wo das 
durch das Können Her-vorgebrachte eine Bedeutung trägt, 
welche dem Stoffe, der als Mittel der Hervorbringung 
gedient hat, nicht zukommt, deren Anerkennung somit 
nicht durch das Vorhandensein des Stoffes notwendig gemacht 
wird, sondern von der Befähigung und dem guten Willen des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.