Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Kunst, Künstler und Kunstwerke
Person:
Valentin, Veit
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1392977
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1396122
III. 
CORNELIUS UND DAS-WELTGERICHT. 
 as Jahr 1883 sah die Säkularfeier von zwei großen 
b. Meistern der Malerei: die vierhundertste Wieder- 
P-f" er" kehr des Geburtstages von Raffael und die hun- 
dertste Wiederkehr des Geburtstagesvon Cornelius wurden 
von einer dankbaren Nachwelt gefeiert. Aber welch ein 
Unterschied trat dabei hervor! Des großen Italieners Ge- 
burtsfest gab Veranlassung nicht nur zu einer internatio- 
nalen Feier in seiner Geburtsstadt- auch im Auslande, 
besonders in Deutschland wurde der Tag an vielen Orten 
festlich begangen. Des großen Deutschen Festtag ging im 
Auslande, besonders in Italien, das in Rom damals noch die 
ersten großen Schöpfungen des Meisters besaß, klanglos 
vorüber, und in Deutschland war von einer die Gesamt- 
heit der Nation oder auch nur ihre Gebildeten ergreifenden 
Feier keine Rede. Einsam ragten die, Orte hervor, an 
welchen er geschaffen hatte: allen voran die Nationalgalerie 
in Berlin, dann Düsseldorf, München, und schließlich holte 
auch Frankfurt das zuerst Versäumte nach. Aber auch 
hier waren es überall nur verhältnismäßig kleine Kreise. 
Dieser Thatsache gegenüber ist wohl die Frage berechtigt, 
wie es kommt, daß der Meister, welcherdie deutsche 
Kunst durch Hebung ihrer inneren Bedeutung nicht nur 
mit neuem Gehalte erfüllen, sondern sie auch zum Ausdruck 
des nationalen Wesens machen und _ihr außer dem all- 
gemein menschlich nachfühlbaren auch ein volkstümliches 
Gepräge aufdrücken wollte, dennoch zu einer eigentlichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.