Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Kunst, Künstler und Kunstwerke
Person:
Valentin, Veit
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1392977
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1395703
Venus von 
DIE 
223 
ihn zurück. Er liißt aber nicht ab, und endlich gelingt es 
ihm durch Überredung und Drohung, die Statue für 718 
Piaster zu erwerben, ohne daß auf das Vorkaufsrecht Btests 
Rücksicht genommen wird. Sie wird nun nach dem Hafen 
transportiert, es werden Stricke um sie geschlungen, und 
rücksichtslos wird die Göttliche auf dem Boden geschleift, 
um sie an Bord des Schiffes zu bringen, das sie nach 
Konstantinopel in eine Nacht und Vergessenheit führen 
sollte, aus der es aller Wahrscheinlichkeit nach kaum eine 
Auferstehung gegeben hätte. Hier erlitt der Oberkörper 
jene Unbilden an Schulter, Rücken, Hüften, Gewand und 
wohl auch den Bruch des Haarwulstes, die dauernd an die 
barbarische Hand erinnern, mit welcher der Orient sie zu 
erfassen gedachte. 
Schon war die Statue an Bord des griechischen Schiffes; 
schon war das Schilf segelfertig und harrte nur eines 
günstigen Windes, als noch im letzten Augenblicke Vicomte 
de Marcellus an Bord der Ekmfette eintraf und seine Vor- 
rechte geltend machte. Nach zwei Tagen gelangten seine 
Bemühungen zum Ziele: der Priester erhielt sein Geld 
zurück, die Primaten bekamen 118 Piaster nTransport- 
kostenu  und die Statue wurde auf das französische 
Schiff gebracht, nun endlich von sorgsamer Hand vor den 
Tücken des Zufalls und den nschlimmeren der Menschenu 
behütet. 
Diese letzteren selbst aber kamen über den ihnen ent- 
gangenen Raub nicht so bald zur Ruhe. Mourouzi, der 
allmächtige Dragoman, welchem der Priester seine löblichen 
Bemühungen und deren Scheitern mitgeteilt hatte, benutzte 
die Gelegenheit, um Geld zu erpressen. Die Primaten 
mußten sofort 2000 Piaster erlegen, körperliche Mißhand- 
lungen erdulden und nach und nach bis zu 7100 Piaster 
dem habgierigen Beamten zahlen, eine Summe, welche 
dieser auf Befehl des Sultans zurückzahlen sollte, als plötz- 
lich der griechische Aufstand losbrach, Milo sich ihm an- 
schloß, Mourouzi ermordet wurde und die Rückzahlung 
natürlich unterblieb. Da legte sich schließlich der Marquis 
de Riviere ins Mittel und erstattete die erpreßte Summe 
zurück. So kam die von ihm für die Gesamtsumme von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.