Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Kunst, Künstler und Kunstwerke
Person:
Valentin, Veit
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1392977
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1395126
PHILIPP VEIT. 
 
169 
wie denn das für das StädePsche Institut geschaffene vMagni- 
Hcata in Mainz entstanden ist. 
So war es natürlich, daß, als Veit nach dem Frankfurter 
Dombrand 1867 sein bei diesem Unglück verletztes Dom- 
bild in Frankfurt restaurieren wollte, ihm ein Atelier vom 
Städehschen Institute zur Verfügung gestellt wurde. Ihn, 
wie es die Künstler wünschten und wie es die damalige 
Administration beabsichtigte, ganz wieder nach Frankfurt 
zu ziehen, gelang jedoch trotz der mannightchsten Be- 
mühungen nicht, da sich keine Form finden ließ, welche 
zugleich den Wünschen Frankfurts und dem taktvollen 
Empfinden des Künstlers nach allen Seiten hin gerecht 
zu werden vermochte. Er selbst schreibt darüber an einen 
Freund in Frankfurt (28. Januar 1872): nDer nun schon 
so oft, so beharrlich und mehr als ich es verdiene, liebee 
voll ausgesprochene Wunsch der Frankfurter Künstler und 
Freunde, mich in meinen alten Tagen wiederum in ihrer 
Mitte zu haben, ist für mich von solchem Werte, daß ich 
nicht dankbar genug sein kann, und auch das Entgegen- 
kommen der Administration weiß ich natürlich gehörig 
zu würdigen und zu schätzen. Es braucht dies meinerseits 
keine weitere Versicherung, Sie kennen mich genug um 
zu wissen, daß ich keine leeren Phrasen mache. Nur über 
die Art und Weise, über die Form, da doch Alles eine Form 
haben muß, kann ich mit mir selbst nicht einig werden, 
im Zweifel, ob ich das Anerbieten, wie es gestellt ist, an- 
nehmen darf oder nicht. Daß mir ein Atelier zur Ver- 
fügung gestellt wird, ist ehrenvoll, und welcher Künstler 
würde sich nicht glücklich schätzen, ein solches zu besitzen 
und es mit Freuden annehmen, wenn es ihm geboten wird? 
Aber wie ist es mit der angebotenen Pension von H. 500.- 
denn eine Pension ist und bleibt es, wie immer man es 
auch drehen und wenden möge, nicht nur für mich, sondern 
in den Augen aller, die davon Kenntnis nehmen. Darf 
ich eine Pension, die am Ende jeder Subalternbeamte be- 
ansprucht, ohne Weiteres annehmen, ohne daß mir eine 
Verpflichtung dafür auferlegt ist, ohne Gegenleistung irgend 
welcher Art? Ich glaube kaum! Es ist etwas dabei, was 
meinem inneren Gefühle widerstrebt und mich hindert, auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.