Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Kunst, Künstler und Kunstwerke
Person:
Valentin, Veit
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1392977
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1394804
EINE FRANKFURTER KUNSTAKADEMIE IM xvm. JAHRHUNDERT. I37 
über Cöntgen und die von ihm hinterlassene Anstalt: nein 
Mann, der, obgleich in seiner Kunst mit Recht geschätzt, 
doch in der Ausübung des ihm aufgetragenen Geschäftes 
nichts weniger als den gehörigen Fleiss, Ordnung und Für- 
sorge für die ihm anvertraute junge Pflanze angewendet hat. 
Eben nicht ganz gleichgültig gegen dieselbe, hat er sie 
doch wenigstens dergestalt vernachlässiget, daß sie stets 
in einem nur kränklichen Zustande verblieben, mithin zu der- 
jenigen Blüthe nicht gelangt ist, welche man sich anfäng- 
lich von ihr versprochen hatten. Nichts destoweniger hat 
man die Anstalt auch nach Cöntgeias Tode nicht fallen 
lassen, und wenigstens in ihrer ersten Zeit hatte sie hübsche 
Leistungen aufzuweisen. Dafür hat es aber auch Cöntgen 
vortrefHich verstanden den Ehrgeiz und die Eitelkeit zur 
Förderung seines Institutes zu verwerten. Es genügte ihm 
nicht, Preise auszusetzen, was allerorten üblich ist: er ge- 
staltete die Preisverteilung zu einem Schaustück von nicht 
geringer dramatischer Steigerung. Es existiert noch ein 
offenbar von ihm selbst abgefaßter, nzum Besten des In- 
stitutsa verlegter nBericht von der Austheilung der Preise, 
welche die unter obrigkeitlichem Schutz errichtete Zeich- 
nungsakademie zu Frankfurt am Mayn Donnerstags den 
31. janner 1782 öffentlich und feyerlich gehalten hatu. 
Er ist auf I6 Quartseiten gedruckt, enthält zwei allegorische 
Vignetten und trägt aus vHagedorns Betrachtungen über 
die Malereya den für die damals herrschende Auffassung 
der Kunst, und zwar der Poesie nicht weniger als der 
Bildkunst, charakteristischen Satz: vDer Geschmack an dem 
sittlichen Schönen und der Geschmack in den Künsten 
fließen aus einer Quelletr. 
Der Bericht beginnt mit dem kurzen geschichtlichen 
Hinweis auf die Entstehung der Akademie durch nHerrn 
Cöntgen welcher schon ehedessen verschiedene Akademien 
besucht hatte (was leider bei den meisten Künstlern etwas 
tingewöhnlicltes isryr, giebt das Dekret des Rates (7. Ok- 
tober 1779), welcher das ndem hiesigen gemeinen Wesen 
auf mehrfällige Art nutzbar werden könnende Institut aller- 
dings genehmigen und in Obrigkeitlichen Schutz aufnehmen, 
und auf alle mögliche Art unterstützena will, dagegen be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.