Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Kunst, Künstler und Kunstwerke
Person:
Valentin, Veit
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1392977
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1393385
INHALT. VII 
 
hunderts. Anregungen. Akademie der freien schönen bildenden 
Künste und nützlichenWissenschaften. Die n Gesellschaft fürBeförde- 
rung nützlicher Künste und Wissenschafta (die Polytechnische Ge- 
sellschaft). Das StädePscheKunstinstitut. Der Kunstgewerbeverein. 
Philipp Veit. Mit Abbildung       5147-171. 
Klassik und Romantik. Kunst und Religion. Friedrich Schle el. 
Dorothea Veit. Die Söhne Johannes und Philipp. Wanderlegen 
Philipps: Berlin, Paris, Köln, Berlin, Wien. Taufe. Dresden. 
Studien unter Matthäi. Lützower und Kürassier. Arbeiten in 
Wien. YVanderung nach Rom. Die neudeutsche Richtung im 
Kampfe mit den Akademikern. Franz Pforr. Die Stanza Bartholdy. 
Freskobild im Vatikan. Decke des Dantesaales in Villa Massimi. 
Altarbild in Sta Trinita de' monti. Der heili e Georg zu Bensheim. 
Berufung nach Frankfurt an das SIädCPSCäß Institut. Ölbilder. 
Das große Freskobild in Frankfurt. Amtsniederlegung. Innere 
Gründe. Das Geschichtsbild und Lessings Huß vor dem Konzil. 
Das Genrebild. Kaiserbilder und Porträte. Berufung nach Mainz. 
Der Patriarch der Frankfurter Künstler. 
Adrian Ludwig Richter. Mit Abbildung  S. 172-1 2. 
Persönliche Entwickelung im Verhältnis zur Gesamtentwicäe- 
lung der Malerei: Vorwärtsstreben und rückläufige Bewegung. 
Gang der Kunstentwickelung. Die Gattungen der Malerei in 
ihrer Aufeinanderfolge. Die ästhetische Richtung. Betonunglder 
Technik. Die akademische Kunstübung. Die neue deutsche Sc ule. 
Geschichtsmalerei und Landschaftsmalerei. Richters Jugend. 
Wanderung nach Rom. Zwei große Umgestaltungsiprozesse. Ver- 
kehr mit Koch, Veit, Schnorr und__ deren Einflu  Erkenntnis 
seines Zieles in der Landschaft. Übergang zur Figurenmalerei. 
Genrebild und Richters eigentümliche Auffassung. Der Holzschnitt 
und Richters Holzschnittwerk. Hauptzu in Richters Schaffen. 
Tieferer Grund davon. Verkehr mit Iäoff, Thomas, Maydell, 
Oehme, Peschel. Ziel und Ausgang. 
Moritz von Schwind. Mit Abbildungen   s. 193-216. 
Die Romantik und ihr Wesen. Die Beziehungen der irdischen 
und deridealenExistenz. AchtlosesNebeneinanderhervehen. Sehn- 
sucht. Verkörpernngen der Natur, nicht Allegorien. Berührungen 
der beiden Seiten des Lebens. Der Zusammenstoß der über- 
irdischen Kräfte. Die Zauberflöte. Schwinds jugendstimitiungen. 
Seine Reife. Seine innere Entwickelung im Zusammenhange mit 
der Reihenfolge seiner freigfschaffenen Werke. Ritter Kurts 
Brautfahrt. Der Falkensteiner itt. Die Symphonie. Aschenbrödel. 
Märchen von den sieben Raben. Die Melusine. Steigerung der 
Bedeutsamkeit der künstlerischen Probleme. Grundzüge der 
künstlerischen Begabung Schwinds. Die Gestaltung des künstle- 
rischen Ganzen. Die Deutlichkeit der Erzählung. Zyklische 
Darstellungen und ihre verschiedenen Möglichkeiten. Die geist- 
volle Auffassung. Die Schönheit der Form, der Linienfülqrun , 
der Adel der Auffassung auch im Humore. Das Kolorit. Olbiläii 
und Aquarell. Gesamtcharakter. 
III. Uber Kunstwerke. 
Die Venus von Milo. Mit Abbildungen .  S. 220-247. 
Das historische und das künstlerische Rätsel. Geschichte der 
Wiedergeburt. Wechselfälle. Gefahr und glückliche Rettung. 
Forschende Betrachtung. Künstlerische und unkünstlerische Motive. 
Kunst und Natur. Folgerung für den Schöpfer dieses Werkes.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.