Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das erste Jahr des Zeichenunterrichts
Person:
Reichhold, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1391971
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1392581
heidn. Verzeih), stellt eine die Arme ausstreckende Figur dar, die 
zwei Tiere an den Hinterfüssen triumphierend in die Höhe hält.) 
Bald werden mit wilden auch zahme Tiere dargestellt und die 
Scenen nehmen einen durchaus friedlichen Charakter an, so lehnen 
einer Männergestalt auf den Hinterfüssen stehende Tiere an, 
die ihre Köpfe nach entgegengesetzten Richtungen wenden. Als 
Mittelgebilde erscheint auch ein Baum, ein Stab oder auch eine 
Säule, wie beim Löwenthor von Mykenä. Öfters werden auch 
aufgerichtete Vierfüssler in überkreuzende Stellung gebracht, aus 
der dann die Missbildung eines Wesens mit zwei Hinterkörpern 
und einem Vorderkörper hervorgeht: wiederum finden sich Ana- 
logien auf Goldplättchen und Inselsteinen aus Mykenä. 
Die symbolische Bedeutung, die all diesen Gebilden, selbst 
noch auf griechischem Boden unterschoben wird, kann gewiss, 
Wenigstens in dem Masse, wie es vielerorts mit grosser Liebe 
geschieht, nicht als zutreffend erachtet werden. Dass besonders 
der Baum nichts anderes als lediglich ein die Mitte schön hervor- 
hebendes Gebilde ist, bezeugen jene Scenerien, in denen er nur 
als trennendes Glied auftritt und mit den Figuren ausser allem 
Bezuge steht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.