Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das erste Jahr des Zeichenunterrichts
Person:
Reichhold, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1391971
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1392510
Im alten ägyptischen Reiche ist die Rosette nur sehr vereinzelt 
nachzuweisen, erreicht aber mit dem Aufschwung, den die Archi- 
tektur im neuen Reiche nimmt, als Ausfüllung kleiner quadratischer 
von Mäander- und Spiralmustern umschlossener Deckenfelder, sowie 
als Abschlussverzierung der Wände, hier alternierend mit der Lotos- 
blume, eine vielfache Verwendung. Auch die Goldarbeiter bedienen 
sich ihrer hin und wieder zur Verzierung von Gefässen oder von 
Armringen. 
In Babylonien finden wir sie auf dem Gewande einer Königs- 
statue des 12. vorchristlichen Jahrhunderts in einer Weise darge- 
stellt, die ihre Verwendung in der hochentwickelten Stickerei dieses 
Landes auf sehr frühe Zeit zurückdatieren lässt. 
Die Assyrer, die babylonische Kunst weiter entwickelnd, 
räumten ihr einen hervorragenden Platz in ihrer Dekoration ein. 
Auf Gewändern und Teppichen, auf Stirnbändern und anderem 
Schmuck, auf dem Lederzeug des Pferdegeschirres, auf den Metall- 
bekleidungen der Mauern und Thüren, auf Geräten aller Art sehen 
wir sie wieder und immer wieder in Reihen geordnet, oder Figuren- 
netze ausfüllend auftreten. Am vorteilhaftesten mag sie vielleicht 
in leuchtenden blauen und weissen Emailfarben dargestellt, auf 
den Ziegeln erschienen sein, die friesartig den Palastwänden ein- 
gelassen waren oder im Halbkreise die Portale derselben umrahmten. 
Riegl, der auch die Rosette als „Produkt des Lotos" betrachtet, 
wird für diese Ansicht kaum Anhänger Enden, denn erstens sind 
die Blätter des Lotoskelches mit wenigen Ausnahmen spitzig und 
und nicht abgerundet wie bei der Rosette, und zweitens würden 
die Ägypter, gleichwie bei der gewiss älteren Darstellung des 
Kelches, so auch bei der Vollansicht der Blütenkrone die Blätter nicht 
allein nebeneinander, sondern auch hintereinander vorsehend, gebildet 
haben. Bezüglich der Ähnlichkeit steht die Rosette den kleinen 
Feld- und Wiesenblumen ungleich näher, als der Lotosblüte, und 
überdies liegt der Gedanke durchaus nicht so fern, dass das ganze 
Gebilde einer geometrischen Konstruktion entsprungen ist, die man, 
ausgehend von den Diagonalrichtungen, zur Ausfüllung eines 
Quadrats oder eines Sechseckes in Anwendung brachte. Auch der 
Punktstem steht der Rosettenbildung in nächster Nähe. 
Ob das Euphrat- oder Nilthal zuerst die Rosette darstellte,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.