Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das erste Jahr des Zeichenunterrichts
Person:
Reichhold, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1391971
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1392350
der 
Als Belege 
Frühzeit der 
über die Verwendung der Edelmetalle während 
Kunst mögen die folgenden Stellen dienen: 
Euphratländer. 
Mit einem grossen Gewande, einem Gewande von Gold bekleidete 
ich den Mardug und die Zarpanit. (HommeL) 
Ich habe seine Herrlichkeit vollendet, ich habe mit Gold bedeckt 
die Balken des Ortes der Ruhe von Nebo. Die Balken der Thüre des 
Orakels habe ich mit Silber beschlagen. (Oppert) 
lassen auf einem Wagen von Gold 
die Gunst Nimrods zu erwerben. 
(H a u p t, Sintflutbericht.) 
"Ich will dich fahren 
Edelgestein", sagt Istar, um 
und 
Er kleide dich in Juwelen und Gold  
(D elit z s c h, Isdubar-Legende.) 
Nach einer Beschreibung Diodors von Sizilien wurden in einem 
Tempel, den Semiramis zu Babylon erbaute, 12000 Kilo Gold verwendet. 
Die Verkleidung der Wände mit Metallblech war eine uralte 
Praxis des Morgenlandes, wie sie in Ekbatana bezeugt ist, wo keine 
Holzarbeit nackt zu Tage trat, sondern Balken, Felderdecken, Ziegel, 
Säulensehäfte mit Gold- oder Silberblech überzogen waren. 
(Curtius, d. archaische Bronzerelief a. Olympia.) 
kleide 
dich 
Juwelen 
Ägypten. 
Auf einer Stele aus der Pyramidenzeit (3000 v. Ohr.) befindet 
sich hinter den einzelnen Bildern der Stoff angegeben, aus dem die- 
selben gemacht waren: die Barke der Isis, der Sperber des Hor und 
der Ibis des Thot aus vergoldetem Holze; Isis aus Gold und Silber; 
Nephthys aus vergoldeter Bronze. 
(Maspero, Geschichte der morgenl. Völker.) 
In den Ranglisten der Beamten iiguriert stets ein Vorsteher des 
Silberhauses, der eine Reihe von Künstlern unter sich hatte; ebenso 
sind unter dem Tempelpersonal eigene Goldschmiede verzeichnet. 
"Wir fanden die ehrwürdige Mumie dieses Königs mit einer langen 
Reihe von goldenen Amuletten und Schmucksachen am Hals, und den 
Kopf mit Gold bedeckt. Die ehrwürdige Mumie dieses Königs war 
ganz mit Gold überzogen, und sein Sargkasten war innen und aussen 
mit Gold bekleidet und mit allerhand prächtigen Edelsteinen aus- 
gelegt.  Ihre Binden verbrannten wir und wir stahlen auch ihren 
Hausrat, den wir bei ihnen fanden, an goldenen und silbernen Gefässen." 
(Aus den Prozessakten eines Nekropolendiebstahls unter Ramses IX. 
(1100 v. Chr.) Aussage der Diebe. Nach Erman.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.