Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das erste Jahr des Zeichenunterrichts
Person:
Reichhold, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1391971
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1392303
Die 
älteste 
Töpferei. 
Unter allem, was uns die vorhistorische Zeit überliefert hat, 
nehmen in Bezug auf Anzahl die Thonwaren die erste Stelle ein. 
Es liegt dies einerseits an der Unverwüstlichkeit des Materials 
und andrerseits an der schönen Sitte aller alten Völker. den Toten 
Liebesgaben, darunter hauptsächlich Gefasse mit in das Grab zu 
geben. 1) Auch setzte man, im Falle die Leiche verbrannt wurde, 
die Asche derselben in thönernen Graburnen bei. 
Mit dem Aufschwung, den die Altertums-Forschung in neuerer 
Zeit erfahren hat, hängt die sorgfältige Sammlung dieser Grab- 
funde zusammen, und fast jede grössere Stadt bewahrt heute in 
Museen die dem bergenden Boden entnommenen Schätze, so dass 
uns ein Herbeiziehen von Produkten der Naturvölker, die nicht 
einmal alle mit der Töpferkunst vertraut sind?) hier erspart bleibt. 
Zum Formen der Gefasse benützte man während des Stein- 
alters nur die Hand; ein anderes Hilfsmittel, als vielleicht das 
1) Gefässe von gewöhnlicher Töpferarbeit wurden dem Leichnam 
zur Seite gestellt und enthielten Vorräte, die man ihm zur Reise in 
ein anderes Sein mitgab.  
Mariette, über die ältesten Gräber in Agypten. 
Aus griechischen und etrurischen Gräbern hat man mehr als 
20000 Vasen zu Tage gefördert.  
In den Gräbern zu Hallstadt fand man 182 Bronze- und 1244 
Thongefässe.  
Die Mexikaner legten 1n das Grab eines Soldaten Schild, Schwert 
u. s. w., in das einer Frau legten sie eine Spindel, ein Webersehiifehen 
und ein Gefäss, sowie andere Gebrauchsgegenstände. In die Gräber 
der Reichen legten sie Gold imd Juwelen; alle wurden aber mit Ess- 
waren zu der grossen bevorstehenden Reise versorgt. 
Bastian, die Kulturlander des alten Amerika. 
2) Die Eskimos, Polynesier, Australier, einige nord- und süd- 
amerikanische Indianerstämme und manch andere Naturvölker besitzen 
noch jetzt oder besessen vor kurzem noch nicht die Kunst, Thongefässe 
herzustellen.  Die Eingeborenen am untern Murray kochen ihr Essen 
in einer Erdvertiefung, die sie mit Thon bekleiden, auch überziehen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.