Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1388046
einem tieferen Bedürfniss der Zeit beruhend, jene Kunstweise 
bald durchaus verdrängen sollten. WVir haben diese Bestre- 
bungen, und die in ihnen hervortretenden Gegensätze in der 
Einleitung geschildert uud deuten hier nur noch einmal darauf 
hin, um die Stellung Zuccaro's innerhalb der Bewegungen seiner 
Zeit anschaulich zu machen. Kugler nennt ihn, bei Anerkennung 
seines bedeutenden Talentes, "nüchtern und trivial, in einem wi- 
derwärtig geleckten Wesen befangem und deutet auf die Ueber- 
einstimmung zwischen seiner Malweise und der Art hin, in der 
er seine Ansichten über die Kunst ausgesprochen hat. Mir ist 
bis jetzt sein Buch ßldea de' Pittori Scultori e Architettin noch 
nicht zugänglich geworden, doch scheinen die von Kugler aus 
Lanzi (IV. 126) entlehnten Anführungen von wintellektiven und 
formativen Begriffen, von substantiellen Substanzen, von der 
Philosophie als metaphorisch-gleiehnissartiger Zeichnunga u.s.w. 
allerdings zu der Aeusserung zu berechtigen: "Gerade so hohl 
und aufgeblasen wie diese Worte, sieht die Mehrzahl ihrer Bilder 
ausni Kugler, Geschichte der Malerei II. 82. Indess trägt auch 
in Bezug hierauf die Zeit einen grossen 'l'heil der Schuld mit. 
Er, wie ein grosser Theil der Manieristen, war ein Kind sei- 
ner Zeit, und folgte den Strömungen derselben nach, gerade 
wie die Caracci sich von den kräftigeren Gegenströmungen in 
derselben tragen liessen. Dass letztere die kräftigeren, tiefer 
berechtigten waren, begründete den Sieg der neuen Kunstweise, 
der übrigens Zuccaro nie eigentlich feindlich gegenüber gestanden 
hat, wie aus dem nachfolgenden Briefe an Lodovico Caracci her- 
vorgeht. Ueberhaupt gab er sich in seinem Sinne redliche Mühe 
um die Förderung der Kunst. Rafael hielt er hoch in Ehren; 
als Scipione da Gaeta einmal ein Bild desselben restaurirt hatte 
und es wagte seinen Namen darauf zu setzen, ging ihm Zuccaro 
mit einer solchen Entrüstung zu Leibe, dass es zum Hand- 
gemenge zwischen ihnen kam. NVenn er Rafael für seine Zeit in 
der ihr am meisten verständlichen hohlen und verallgemeinern- 
den Weise paraphrasirte, so konnte er eben nicht anders. Er 
that mit Rafael und Michel Angele, was Berni mit dem Orlando 
inamorato des Bojardo. wWenn man ein wenig tiefer eingeht, so 
wird man finden, dass der Autor allenthalben statt des Indivi- 
duellen ein Allgemeingültiges, statt des rücksichtslosen Aus- 
druckes einer schönen und lebendigen Natur eine Art von 
gesellschaftlichem Decorum untergeschoben hat, wie sie die 
damalige und die spätere italienische Welt forderten. Dies sagt 
Ranke von dem Verhaltniss des Berni zum Bojardo. Man könnte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.