Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387911
XLI 
rung Rubens zur Geltung, der als der Maler dieses belgischen 
Katholicismus bezeichnet werden kann. Rubens fasste die Re- 
sultate der künstlerischen Gesammtbild ung seiner Zeit zu durch- 
aus nationalen Schöpfungen zusammen, und nahm dem religiö- 
sen Inhalt des Kunstwerkes gegenüber eine ganz andere Stellung 
ein, als die Akademiker, mit denen er übrigens fast denselben 
Entwickelungsgang durchgemacht hatte. Wohl malte er diesel- 
ben Gegenstände als jene, und arbeitete, wie jene, für Kirchen 
und Orden, namentlich der Jesuiten, aber seine Stellung zur 
Kirche ist eine "durchaus andere geworden. Der Eifer der kirch- 
lichen Restauration, der specitische Katholicismus der italieni- 
sehen Meister ist ihm durchaus fremd geblieben. Schon Waagen 
und Schnaase haben darauf hingedeutet, wie ihm, selbst bei Be- 
handlung streng kirchlicher Gegenstände, der eigentliche kirch- 
liche Sinn durchaus fehle, und wie er daran stets nur nach vol- 
ler individueller Gestaltung strebend, die allgemein menschliche 
und poetische Seite herausgekehrt habe. Und zwar ist es überall 
die Poesie des Glanzes, der prächtigen Erscheinung, der gewal- 
tigen Leidenschaft und schwungvoller Empfindung, die er, seiner 
ganzen Sinnesweise entsprechend, zur Darstellung bringt. So 
entspricht auch darin seine Kunstühung seiner ganzen Lebens- 
und Anscliauungsweise vollkommen. In Sitten und Gebräuchen 
gewiss ein guter Sohn der katholischen Kirche, der täglich mit 
Andacht seine Messe hörte, theilt er doch in keiner Weise die 
Interessen der kirchlichen Reaktion. Man muss seine Korre- 
spondenz genau studiren, um zu sehen, dass auch nirgends spe- 
cielle kirchliche Interessen hervortreten; Alles deutet vielmehr 
auf eine klare, gemässigte, verständige Aulfassung der kirchli- 
chen Fragen hin, und es ist in dieser Beziehung nicht ohne Be- 
deutung, dass er gerade mit den französischen Gelehrten, die 
zum Theil die Vorkämpfer einer freieren Auffassung der Kirßhß 
waren, auf das Engste verbunden war. Derselben Richtung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.