Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1391635
5150 
ligen wollte, so wird es sich durch den folgenden Vorschlag noch 
leichter erreichen lassen, Eww. Herrll. die auf meine Person 
fallende Wahl zu verbürgen 1). "Derselbe besteht nämlich darin, 
dass sie dem besagten Maratta ein Bild in der Art und zu dem 
Preise auftragen, wie Ihnen dies am zweckmässigsten erscheint. 
Auf dieselbe Weise tragen Sie das zweite Bild einem beliebigen 
andern, durch öffentliche Werke bekannten römischen Künstler 
auf, wobei Sie ihn nur zu einem bestimmten Termin verpflich- 
ten, während dessen ich dann das dritte Bild machen würde. 
Sollte mir nun von den Bildern entweder das des Abraham," 
welcher die Engel bewirthet, oder Isaak, welcher den Jakob 
segnet, oder endlich Simson, der den Löwen tödtet, zufallen, 
so mache ich mich anheischig, es für 300 römische Scudi zu 
malen; wenn dagegen irgend eines von den fünf anderen, welche 
nothwendigerweise figurenreicher sein müssen, für 450 Scudi. 
Sind nun die drei Bilder fertig, so sollen dieselben auf 
Kosten Eww. Herrll. an die drei angegebenen Akademieen ge- 
schickt werden, auf dass bestimmt werde, 0b mein Werk den 
beiden andern untergeordnet sei, gleichkomme oder dieselben 
übertreffe. Wird es für geringer erachtet, namentlich für schwä- 
cher als das des Maratta, so stelle ich Bürgschaft und gebe in 
der oben angedeuteten Weise das schon erhaltene Geld zurück. 
Im Fall es dagegen für gleich gut erklärt wird, so fordere ich, 
dass umgekehrt Eww. Herrll. sich unter Bürgschaft verpflichten, 
mir sogleich das Doppelte des bedungenen Preises zu zahlen; sollte 
es aber endlich für besser gehalten werden, so würde ich noch 
zwei Mal so viel,_als der besagte Preis beträgt, beanspruchen. 
Ich kann mir nicht denken, dass, wenn sich der erste Vor- 
schlag durch die Schuld anderer Maler als unausführbar ergäbe, 
Eww. Herrll. den zweiten Vorschlag zurückweisen sollten, in- 
dem derselbe dem Eifer für den Vortheil Ihrer Kirche und Ihrer 
Vaterstadt am günstigsten ist. Sollten aber Eww. Herrll. durch 
1) Riuscira piü facile il sequente partito ad assicurare alle S. V. ill. 
Pelezione nella mia persona etc. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.