Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1391585
360 
tragen. Ich bitte Sie inständigst, Nachsicht mit mir zu haben, 
und indem ich Sie ersuche, mir Ihren Beistand auch fernerhin 
zu schenken, ersuche ich Sie auch, sich das Bild anzusehen und 
mich auf die vielen Fehler aufmerksam zu machen, in die ich 
aus Unwissenheit gefallen sein möchte. Unterlassen Sie nicht 
dies zu thun, wie es früher Ihre Gewohnheit gewesen ist, damit 
ich, wenn auch nicht in diesem, so doch wenigstens in andern 
Werken mit mehr Vorsicht zu Werke gehen kann. Ich hätte 
das Bild schon vor langer Zeit schicken können; um aber den 
Wünschen einiger Freunde nachzukommen, die es bei jener Aus- 
stellung von Gemälden, die man hier zu S. Bartolomeo zu ver- 
anstalten pflegt, mitausgestellt zu sehen wünschten, habe ich es 
bis jetzt zurückgehalten. Und Gott sei Dank! ich habe damit 
grössere Ehre erworben, als die Arbeit verdiente, und unterdess 
will ich nun einige Studien zu Sachen machen, die Sie zu ihrer 
Zeit sehen sollen. Herr Bedi tragt mir auf, Sie zu grüssen und 
um Sie nicht länger zu belästigen empfehle ich mich Ihnen. 
Benedetto Luti (1666-1724) war einer der bedeutendsten 
Meister der von Pietro von Cortona und Ciro Ferri in Florenz 
begründeten Schule. Sein Lehrer Gabbiani war ein Schüler des 
letzgenannten Meisters. Wir führen den obigen Brief (Bottari 
Racc. ll. '75) als das Zeugniss seiner liebenswürdigen Beschei- 
denheit und Ergebenheit gegen den Meister an, wie sie Luti 
auch in anderen Briefen an denselben ausgesprochen hat. vHier 
in Romul), schreibt er am 2. September 1691, rhaben sie die 
alte Sitte erneuert, wonach man, wie Sie wohl wissen werden, 
Preise nach vorausgegangener Konkurrenz ertheilte. Und zwar 
haben sie für die erste Klasse die Aufgabe gestellt, wie Gott 
Moses befiehlt die Stiftshütte zu bauen und soll darauf darge- 
stellt werden, wie das Volk zusamrnenströmte, um, ein Jeder 
nach seinen Kräften, seine Dienste für die Stiftshütte anzubieten. 
Ich habe halb und halb Lust, mich mit darum zu bewerben; ohne 
Ihre Erlaubniss aber werde ich es nicht wagen, mich darauf ein- 
unter 
1) Luti war nach Rom gegangen, um sich 
zubilden, der aber inzwischen gestorben war. 
Ciro Ferri weiter-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.