Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1391558
{JOY 
die behülfliehe Hand bieten möchte. Was mir denn derselbe 
auch nicht abgeschlagen hat; sondern er ist auf mein Ersuchen 
so gütig gewesen, dass er bei müssiger Zeit meine Gedanken und 
Art zu malen, in gewisse Bücher und Hauptstüeke eingetheilt 
und in richtiger Erfassung meiner Meinung das ganze Werkchen 
nach einer malerhaften Sehreibart eingerichtet hat. Er hat über- 
dem das Werk mit einigen mathematischen, poetischen und die 
Sitten betreffenden Anmerkungen verzieret, die ich, nachdem ich 
sie gelesen und vollkommen Genüge daran gefunden, auch gerne 
als meine eigenen annehme, wiewohl ich die mathematischen 
Dinge nicht so vollkommen verstehe, als die anderen. So über- 
gebe ich diese Abhandlung der Welt; die Zeit wird lehren, was 
sie für Glück oder Unglück haben werde. Ich darf wohl erwar- 
ten, dass diejenigen einigen Vorthei] daraus schöpfen werden, 
die sie aufrichtig und ohne vorgefasste Meinung lesen, wohl er- 
wägen und sich eifrig danach üben werden, so sie sich der Ma- 
lerei zugewendet haben. Auch für Andere wird das Werk nicht 
ohne Nutzen sein, welche die sichtbare WVelt emsig und genau 
besehauen und untersuchen wollen. Ein Jeder nehme daraus, 
was er gut findet und sei versichert, dass mein Zweck ein guter 
ist. Er nehme meine Arbeit nicht übel und lebe wohl! 
Wilhelm Beurs war ein Maler, der im Jahre 1656 zu 
Dortrecht geboren, dort Wilhelm von Drillenburg (Schüler von 
A. Bloemart und Both) zum Lehrer hatte. Bei demselben Mei- 
ster erlernte die Malerei auch Arnold Houbraken, der sich in 
der Kunst namentlich durch gute Radirungen, in der Literatur 
dagegen durch ein grosses Werk über die niederländischen 
Künstler bekannt gemacht hat. Dies ist unter dem Titel: De 
groote Schouburgh der Nederlandsche Konstschilders en Schil- 
dressen zu Amsterdam seit dem Jahre 1718 erSchienmL 
Es scheint, als 0b die Lust mit seinem Mitschüler zu wett- 
eifern, den guten Beurs bewegt habe, sich ebenfalls in der Schrift- 
stellerei zu versuchen. Er gab im Jahre 1692 zu Amsterdam ein 
theoretisches Werk über die Malerei heraus, von dem im folgen- 
den Jahre ebendaselbst eine deutsche Uebersetzunä "Im" dem 
Titel: "Die grosse Welt in's Kleine abgemßllt, oder em kurzer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.