Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1391421
J OACHIM von SANDRART an den Kurfürsten von Brandenburg 
FRIEDRICH WILHELM DEN Gnossmr 1). 
Nürnberg, 
1678. 
Nachdem die tausendzüngige Fama von der Göttin des 
Ruhmes aus dem Himmel entsendet worden, um Ew. Churf. 
Durchlaucht hohen Ruhm mit dem Schall ihrer Silber-Dromme- 
ten zu verkündigen, hat sie eine gute Weile gezweifelt, was für 
einen Heldennamen sie in die daran hangenden Purpurfahnen 
sollte sticken lassen. Sie glaubte zwar anfänglich, als sie E. Ch.D. 
im Feldlager unter den Zelten und zwar siegprangend erblickte, 
sie könnte Deroselben keinen andern Namen, als den eines 
deutschen Mars zueignen. Und in diesem ihren Gedanken wurde 
sie bestärkt, als sie, in den Jahrbüchern Ihres Churf. Hauses 
forschend, unter Ihren glorwürdigsten Vorfahren einen Achilles 
fand, dessen erhabener Waffenglanz den Ruhm aller Helden 
seiner Zeit, wie E. Ch. D. dies in jetziger Zeit thun, eben so 
überstrahlte, wie die Mittags-Sonne die Sterne am Himmel ver- 
dunkelt. Als sie nun aber E. Ch. D. aus dem Felde nach Ihrer 
fürstlichen Hofburg begleitete und allda wahrnahm, wie nicht 
allein die Zeughäuser und Büstkammern mit aller Waffenge- 
zeug, sondern auch die Kunstkabinette und Bücherzimmer mit 
allen nur ersinnlichen Kunstschätzen und Seltenheiten angefüllt 
waren und da sie dabei auch E. Ch. D. von solchen Dingen, 
gleichwie sonst von Kriegssachen, mit hochvernünftigem Urtheil 
reden hörte: da kam sie sofort auf den Schluss, dass Ihnen der 
Ehrenname eines deutschen Phoebus oder Apollo besser an- 
stehen würde. 
Und in diesem Gedanken wurde sie abermals bestärkt, als 
l) Die Anrede lautet: Durchlauchtigster Gross  hf  
Gnädigster Fürst und Herr! maß lgster Churfurst!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.