Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1391156
Infamie ersehen, die meine Feinde gegen mich begangen, in- 
dem sie mir unter dem Vorwande, auf die Satyre zu antworten, 
eine Anklage angezettelt haben 1). Aber Gott, der die Absichten 
aller Menschen kennt und die höchste Wahrheit ist, hat die 
Sachen zu einem ganz entgegengesetzten Ausgang geführt, a]; 
Jene beabsichtigt hatten. Genug davon, wenn jener Brief bis 
jetzt noch nicht in Eure Hände gekommen ist, so gebt Euch alle 
Mühe, ihn wieder zu erlangen. 
Doch wir wollen zu uns zurückkehren. Aus jenen Unwür- 
digkeiten mögt Ihr schliessen, wie es mit der Gemüths-Stim- 
mung Eurgs Freundes beschaffen ist,  alles ist Galle, Erre- 
gung, Feuer 2)! Und doch muss ich die Maske der Verachtung 
und der Geduld tragen, wenn ich bedenke, dass die Hitze Jener 
wie Strohfeuer erlischt, meine dagegen wie Amiantstein dauert. 
Die Verpflichtungen, die ich bewusstem Herrn Camillo Rubiera, 
einem Edelmann von unbegränzter Kühnheit, schulde, sind 
gross, und ich bedaure, bei ähnlichen Gelegenheiten nicht 
ein meinen Absichten gleichkommendes entsprechendes Glück 
zu haben, sonst wollte ich sicherlich von mir sprechen machen; 
aber man muss Geduld haben, und sich still verhalten, wenn 
man nichts anderes thun kann, wobei mir nur die Hoffnung 
bleibt, solche Wohlthaten mit der Freigebigkeit meiner Freunde 
belohnen zu können. 
O Gott, von welcher Lehre sind mir jene Widerwärtigkeiten 
gewesen! Sie haben mich die herzliche Liebe einiger Gemü- 
ther kennen gelehrt, in denen ich niemals das Gesetz der 
Pietät und der Liebe heimisch geglaubt hätte, und doch habe ich 
Wunder gesehen! Und im entgegengesetzten Falle, bei denen 
ich nicht einen Augenblick gezweifelt hätte, dass sie das Schwert 
zu meiner Vertheidigung ergreifen würden, die habe ich stummer 
als wirkliche Stumme erfunden. Möge es also dem Himmel ge- 
fallen, dass ich aus diesen Unfällen wahren Gewinn ziehe, um 
l) Avendomi voluto far la spia sotto pretesto di rispondere 311a 51mm- 
2) Tutto bile, tutto spirito, tutto fuoco.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.