Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387827
XXXII 
Grossartigkeit bekundet; sehr lehrreich ist in dieser Bezie- 
hung der Brief Carlo Maderno's an Paul V., über seine Motive, 
von dem von Michel Angelo festgestellten Grundriss der Peters- 
kirche abzuweichen; nicht minder der Brief Crespfs an Federigo 
Borromeo, über die dem h. Carlo Borromeo zu errichtende Ko- 
lossalstatue. In diesem Sinne ist es zu verstehen, wenn Claudio 
Tolomei die Baukunst nicht als Erfindung des Menschen, son- 
dern als Resultat besonderer göttlicher Eingebung betrachtet 
wissen will. Daher kommt es, dass die Kunstwerke weniger 
ihrer Ausführung, als wegen der frommen Empfindungen ge- 
schätzt und gerühmt werden, die sie in dem Beschauer hervor- 
rufen, wie dies namentlich ein an Federigo Barocci gerichteter 
Brief in Bezug auf ein Kruzifix dieses Meisters thut, der unter 
Nr. 1 der folgenden Briefe als einer der frömmsten Meister unter 
den Manieristen geschildert wird. Daher endlich ist es zu er- 
klären, wenn der Maasstab des Tridentiner Koncils an die 
künstlerische Produktion angelegt werden kann, wie dies Ga- 
brielle Paleotti und nach dessen Vorgange viele andere Schrift- 
steller gethan haben (S. u. S. 122 -126). Insoweit der Kunst 
durch diese Restauration ein positiver Inhalt wieder zugeführt 
Wird, insoweit ein ernster sittlicher Sinn, wenn auch in vielen 
Fällen nur äusserlich, gefördert wurde 1), muss man dieselbe als 
einen grossen Fortschritt begrüssen, und der Ruhm der Caracci 
liegt eben darin, dass sie dieser veränderten und geläuterten 
Zeitstimmung Ausdruck in der Kunst verschafft haben. Aber 
l) Der berühmte Dichter Giovanni Batista Marini, der allerdings erst 
in späterem Alter von dieser neuen Zeitrichtung berührt wurde, bittet 
einmal Lodovico Caracci, ihm das Bild der Salmaeis zu malen. Er möchte 
in der Darstellung des (sehr üppigen) Gegenstandes nicht allzu zurück- 
haltend sein; das Bild würde nicht öffentlich gezeigt, und auch Baroccio 
habe ihm ein ähnliches gemalt. Nicht tugendhafter war, nach dem Aus- 
spruche Ranke's, die Zeit geworden, wohl aber ernsthafter; ein Ausspruch, 
Für den sich viele Bestätigungen auch aus der Kunstgeschichte anführen 
lassen könnten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.