Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1390855
287 
ungemein wichtigen Briefe irgend eine Erläuterung hinzufügen 
zu Wollen. Ueber die in Rede stehenden Bilder der Sakramente 
ist schon oben das Nöthige mitgetheilt. Was die beiden mehr- 
fach erwähnten Personen anbelangt, so War Pointel ein reiche;- 
Banquier und ein Freund Poussin's. Diesem hatte er bei dessen 
Aufenthalt in Bom (1645 und 1646) eines seiner bedeutendsten 
Bilder, die Auffindung Mosis, gemalt; dasselbe, welches später 
in Paris eine gewisse Eifersucht in Herrn von Chantelou er- 
weckte, auf welche die beiden Briefe sich beziehen. Das Bild 
befindet sich jetzt im Louvre (Villot, Ecole frangaise Nr. 417), 
und ist in meinen Denkmälern der Kunst gestochen (III. Taf. 98. 
Fig. 2). Nachdem Poussin die Bilder der sieben Sakramente, 
an denen er gegen fünf Jahre (1644-1648) gearbeitet, vollen- 
det hatte (sie befinden sich gegenwärtig im Louvre), führte er 
für den ihm von Chantelou empfohlenen Dclisle de la Sourdiere 
den Uebergang der Israeliten durch das rothe Meer aus, ob- 
schon nur ungern, da dieser Herr sich sehr kühl gegen ihn 
benommen hatte (Brief vom 22. Juni 1648). In einem sehr 
wohlthuenden Gegensatz zu der Gereiztheit, die sich in den 
obigen Briefen ausspricht, steht die Freude, mit der Poussin die 
günstige Aufnahme des Abendmahls von Seiten Chantelou's er- 
füllt. Er ist erfreut und gerührt darüber. Er kenne kein höhe- 
res Glück, sagt er in einem Briefe vom 12. Januar 1648, als 
ihm Genüge zu leisten. Am 25. März meldet er ihm die Vollen- 
dung und Absendung des letzten Bildes, welches die Ehe dar- 
stellte. Es sei noch reicher an Figuren, als die übrigen; auch 
habe er über vier Monat daran gearbeitet. Nun wolle er an das 
Bild für Herrn von Chantelods älteren Bruder gehen. Das Bild 
kam glücklich an, und am 24. Mai drückt Poussin seine Freude 
über dessen günstige Aufnahme aus. 
NICOLAS 
Poussm 
3,11 
Herrn DE CHANTELOU d. ält. 
Rom, 19. September 1648- 
Mein Herr! Ich habe an Ihren Bruder, Herrn von Challteloll, 
kleine Bild der Taufe des heil. Johannes gesendet, Welches 
von mir gemalt wünschten. Als Sie mir das MaaSS dazu 
das 
Sie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.