Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1390844
286 
gehören, lieben, indem ich kein anderes Mittel ausfindig machen 
kann, um Sie in der Meinung zu erhalten, dass ich Ihnen 
noch immer mehr als irgend ein anderer Mensch ergeben bin. 
Ich habe Ihnen geschrieben, dass ich aus Rücksicht für Sie, 
für Herrn Delisle arbeiten. wolle. Auch habe ich den Gedanken 
seines Bildes schon gefunden; ich meine nämlich, dass dessen 
Idee erfasst und die Arbeit des Geistes vollendet sei. Der Gegen- 
stand ist der Uebergang der Israeliten durch das rothe Meer, und 
das Bild wird aus siebenundzwanzig Haupt-Figuren bestehen. 
Was mein Porträt betrifft, so Werde ich mich bemühen, Sie 
zufrieden zu stellen, nicht minder in Bezug auf die h. Jungfrau, 
an welcher ich nach Ihrem Wunsche morgen anfangen soll zu 
arbeiten. Ich werde mein ganzes Gehirn um und um kehren, 
um irgend eine neue Idee und ein überraschendes Motiv zu 
finden 1), welches ich dann seiner Zeit ausführen werde; Alles, 
um Sie von jener kränkenden Eifersucht zu heilen, die Ihnen 
eine Fliege als einen Elephanten erscheinen lasst. 
Die Begengüsse und die Ueberschwemmungen, so wie über- 
haupt die aussergewöhnliche Feuchtigkeit, denen wir ausgesetzt 
sind, haben mir eine solche Erkältung zugezogen, dass ich nicht 
im Stande bin, mehr zu schreiben. Ich verbleibe, mein Herr, 
Ihr sehr ergebener und sehr wohlgeneigtei- Diener. 
N. S. Das Bild des Abendmahls, welches Sie zuletzt be- 
kommen haben, muss zuerst vermittelst eines Schwammes mit 
klarem Wasser gewaschen und dann mit weisser glatter Leine- 
wand abgewischt werden und trocknen. Endlich muss es mit 
einem leichten Firniss überzogen werden, damit es seinen Glanz 
wiederbekommt. 
Lettres du Poussin p. 274 u. 279. Es würde überflüssig 
sein, dem Gedanken-Inhalt dieser zur Charakteristik P0ussin's 
l) AmQZ. November 1648 hat er dasselbe noch ni -ht f 1 
wohl aber am 17. Januar 1649 (S. 296). Noch am 16.  
er habe die Idee gefunden (5.322), und erst am 27. Juni 1555580 n? 
er die Absendung (S. 324). me et
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.