Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1390838
285 
so würden Sie sich also nach dem, was Sie mir zu verstehen 
geben, eingebildet haben, dass ich Sie nicht mehr 1iebte1 
Wenn ich nicht fürchten müsste, ehel- ein Buch als einen 
Brief zu schreiben, so würde ich hier noch einige wichtige Dinge 
hinzufügen, welche in der Malerei beobachtet werden müssen, 
damit Sie eine noch klarere Ueberzeugung gewönnen, wie Sehr 
ich mich bemühe, zu Ihrer Genugthuung mein Bestes zu leisten. 
Denn obschon Sie sehr erfahren in allen Dingen sind, so fürchte 
ich doch, dass Ihnen die Berührung mit so vielen dummen und 
hirnlosen Menschen, von denen Sie umgeben sind, nicht endlich 
Ihr Urtheil verderbe. Ich verbleibe in gewohnter Weise Ihr er- 
gebenster Poussin. 
N ICOLAS 
Poussm 
an 
Herrn 
DE CHANTELOU. 
Rüma 
December 1647. 
Mein Herr! Sie wiederholen in Ihrem Briefe vom 8. No- 
vember, was Sie mir in einem der vorhergehenden schrieben, 
auf welchen ich vielleicht zu ausführlich und nutzloser Weise 
geantwortet habe; denn ich sehe, dass Sie fest in Ihrer früheren 
Ansicht verharren, ich hätte Herrn Pointel mit mehr Liebe und 
Fleiss bedient, als Sie. Wäre ich nicht der Meinung gewesen, 
dass Sie einsichtsvoller in der Malerei seien, als Jener, so würde 
ich keine Mühe unterlassen haben, Sie mit dem, was die Italiener 
useccatllfac oder vgequältes Wcsenr nennen, zufriedenzustellen. 
Da ich indess im Gegentheil davon überzeugt war, dass Sie den 
wahren und guten Grundsätzen der Kunst zugethan seien, so 
bildete ich mir ein, Ihnen mit den Bildern einen Gefallen erwei- 
sen zu können, die ich Ihnen geschickt und an denen ich ohne 
Ausnahme mit so viel Sorgfalt und Liebe, als mir möglich waren, 
gearbeitet habe. Jetzt befindet sich das letzte unter meinen 
Händen, und ich werde darin mit grossem Fleisse alleS Das 
beobachten, Was Sie so sehr in den Bildern, welche Andern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.