Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1390617
263 
diese Mühen ertragen, wenn ich nicht die Arbeiten, die eigent- 
lich lauge Zeit erforderten, übers Knie brechen müsste, 
Ich schwöre es Ew. Herrl. zu, dass ich, wenn ich hinger hier 
in diesem Lande bleibe, ein eben so grosser Pfuscher 1) werden 
müsste, als alle die Andern, die hier leben. Die Studien und guten 
Beobachtungen der Alterthümer oder was es sonst sei, sind hier 
durchaus unbekannt, und wer Neigung zum Studium und zu 
sorgfältiger Arbeit hat, muss sich hier wahrlich weit davon ent_ 
fernen. Ich habe nach meinem Entwürfe jetzt die Stukkaturen 
und Malereien der grossen Gallerie anfangen lassenz), aber, ob- 
schon sie diesen  .  . . .  gefallen, zu meiner geringen Befriedi- 
gung; indem ich hier Niemanden finde, der meine Ideen und 
Absichten auch nur im Geringsten unterstützt, trotzdem dass ich 
die Zeichnungen im Grossen und im Kleinen ausführe. 
Einst, wenn Gott mir das Leben schenkt, werde ich Ew. 
Herrl. die Zeichnung schicken, indem ich hoffe, sie mit Hülfe 
der winterlichen Nachtwachen ins Reine bringen zu können. 
Das Bild des Abendmahles Christi habe ich an dem Orte seiner 
Bestimmung, nämlich zu S. Germain aufgestellt und ist dasselbe 
recht gut gelungen. Jetzt arbeite ich an dem Bilde für das N0- 
viziat der Jesuiten; dies ist ein grosses Werk, welches vierzehn 
Figuren über Lebensgrösse enthält, und ich muss dasselbe in 
zwei Monaten vollenden, so dass ich aus dieser Rücksicht ge- 
zwungen bin, die Arbeit an Ihrer Taufe Christi auf die erste 
sich darbietende Gelegenheit zu verschieben. 
Ich holTe von Ihrer Güte und unbegrenzten Freundlichkeit, 
dass Sie mich entschuldigen werden. Herr De Chantelou und 
De Cambre 3) grüssen Sie herzlich. 
l) Strapazzone. 
2) Die Gallerie des Louvre ist nicht vollendet worden, und das 
Angefangene ist nicht mehr erhalten. Einige Entwürfe, die Thaten des 
Herakles darstellend, sind nach Poussixfs Handzeiohnungen von C9149 
gestochen worden. 
3) Herr von Chambray, der Bruder des Herrn von Chantelou.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.