Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1390474
249 
Was den Entschluss betrifft, den Monseigneur De Noyers 
von mir zu wissen wünschte, so dürfen Sie nicht denken, dass 
ich in sehr grossem Zweifel darüber gewesen wäre, was ich zu 
antworten hätte: denn nachdem ich eine Reihe von ganzen fünf- 
zehn Jahren in diesem Lande sehr glücklich gelebt habe, nach- 
dem ich selbst hier geheirathet hatte und die Hoffnung hegte, 
hier sterben zu können, war ich langst bei mir selbst entschlos- 
sen, das italienische Sprüchwort zu befolgen: wem es wohl geht, 
der geht nicht von dannen 1). Nachdem ich nun aber einen zwei- 
ten Brief von Herrn Lemaire erhalten, gegen deSSßll Ende Sich 
eine Bemerkung von Ihrer Hand befindet, worin Sie mir sagen, 
bei dem Schlusse dieses Briefes zugegen gewesen Zll Sein Und 
sogar einen Theil des Inhaltes dazu gegeben zu haben  da 
bin ich denn doch sehr schwankend geworden und habe mich 
selbst entschlossen, auf die mir gemachten Anerbietungen ein- 
zugehen und zwar hauptsächlich, weil ich dort bessere Gele- 
genheit finden werde, Ihnen, mein Herr! dienen zu können, 
dem ich mein ganzes Leben lang auf das Engste verpflichtet 
sein werde. 
N. S. Ich ersuche Sie, mein Herr! auf das Dringendste, 
unsere ganze Angelegenheit aufzugeben, [wenn sich deren Ans- 
führung auch nur die geringste Schwierigkeit entgegenstehen 
sollte. Vielleicht kommt es einem Andern zu statten, der sich 
mehr danach sehnt, als ich; denn am Ende kann ich hier dem 
Könige, dem Herrn Kardinal und Monseigneur De Noyers, so wie 
auch Ihnen eben so gut dienen, als dort. Zugesagt habe ich 
grossentheils nur, um einen Beweis meines Gehorsams zu geben. 
Ich werde aber, wenn ich es wohl bedenke, Leben und Gesund- 
heit preisgeben, wegen der grossen Schwierigkeit jetzt zu reisen, 
ganz abgesehen davon, dass ich krank bin: indess will ich 
schliesslich Alles in Gottes Hände und in die Ihrigen legen. Ich 
erwarte Ihre Antwort. 
Stü 
Chi 
IUUOVB. 
bene, non
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.