Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1390030
AUU 
Was den Gegenstand des Bildes betrifft, so ist derselbe 
sehr leicht verständlich, so dass mit den wenigen Worten, die 
ich Ew. Herrl. zu Anfang darüber geschrieben habe, das Uebrige 
sich dem erfahrenen Auge "Ew. Herrl. vielleicht von selbst besser 
verständlich machen wird, als es durch meine Erklärung ge- 
schehen kann. Trotzdem aber will ich Ew. Herr]. Befehl nach- 
kommen, und das Bild mit einigen Worten erläutern. 
Die Hauptfigur ist Mars, welcher den geöffneten Tempel 
des Janus (dieser war nach den Sitten der Römer in Friedens- 
zeiten geschlossen) verlassen hat, und mit dem Schilde und dem 
blutbefleckten Schwerte den Völkern ein grosses Unheil dro- 
hend einherscheitet; er kümmert sich dabei wenig um Venus, 
seine Gebieterin, die sich, von ihren Liebesgöttern und Amoren 
begleitet, vergebens bemüht, ihn mit Liebkosungen und Umar- 
mungen zurückzuhalten. Von der andern Seite aber wird Mars 
von der Furie Alekto, die eine Fackel in der Hand schwingt, 
einhergezogen. Dabei Ungeheuer, welche die Pest und die 
Hungersnoth, die untrennbaren Genossen des Krieges, bedeuten. 
Auf dem Boden liegt rücklings hingestürzt ein Weib mit einer 
zerbrochenen Laute, welche die mit der Zwietracht des Krieges 
unvereinbare Harmonie bedeutet; ebenso auch eine Mutter mit 
ihrem Kinde im Arm, welche andeutet, dass die Fruchtbarkeit, 
die Erzeugung und die elterliche Liebe durch den Krieg behin- 
dert werden, der Alles zerstört und vernichtet. Auch sieht man 
ferner einen Baumeister auf den Bücken gestürzt mit seinen In- 
strumenten in der Hand, um auszudrücken, dass dasjenige, was 
in Friedenszeiten zur Zierde und zum Nutzen der Städte erbaut 
wird, durch die Gewalt der Waffen zu Boden stürzt und zu 
Grunde geht. Ich glaube, wenn ich mich recht entsinne, dass 
Ew. Herrlichkeit am Boden unter den Füssen des Mars noch 
ein Buch finden wird, sowie eine Zeichnung auf Papier, um 
anzudeuten, dass er die Wissenschaften und alles übrige 
Schöne mit Füssen tritt 1). Es muss auch noch ein Bündel 
[altere 
Le belle 
galanterie. 
altre 
ed
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.