Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389920
194 
die Hände Ew. Excellenz niedergelegt hätte, ohne irgend einen 
anderen Auftrag und in keiner anderen Absicht, als Ihnen einen 
ergebenen Dienst zu leisten, indem ich nichts auf der Welt mehr 
als eine Gelegenheit wünsche, um Ihnen durch die That zu be- 
WeiSeIl, dass ich von ganzem Herzen bin etc. 
Dieser Brief, aus dem viel Verdruss und vielleicht zu viel 
Ergebenheit, wie Gachet sagt, hervorleuchtet, fallt in die poli- 
tisch-bewegte Zeit von Rubens Leben. Er war von der Infantin 
autorisirt worden, im Haag über den Frieden mit den Vereinig- 
ten Staaten  das stete Ziel seiner patriotischen Wünsche  zu 
unterhandeln. Unterdess aber hatten schon einige hochstehende 
Mitglieder der Friedensparthei die Initiative zu Unterhandlungen 
ergriffen, und es übel empfunden, dass die Infantin Rubens, 
dessen Ruhm allerdings nicht von seinen Ahnen herrührte, mit 
diesem Auftrage betraut hatte. Sie zwangen die Fürstin, Rubens 
zurückzurufen, und der Maler wurde den Adligen geopfert. Es 
scheint, dass der Herzog von Arschot diesen auf der Reise ein- 
geholt und ihm die Papiere abgefordert habe. Darauf bezieht 
sich unser Brief, der Rubens eine Antwort eintrug, die als das 
Zeugniss aristokratischen Hochmuths hier erwähnt werden muss: 
vHerr Rubens! Ich habe aus Ihrem Billet Ihre Betrübniss 
ersehen, dass ich über Ihre Forderung des Passes erzürnt bin, 
dass Sie einen geraden Weg gehen, und dass Sie mich zu glau- 
ben ersuchen, Sie würden immer Rechenschaft von Ihren Hand- 
lungen ablegen. Ich hätte es füglicherweise unterlassen können, 
Sie mit einer Antwort zu beehren, da Sie so auffällig gegen Ihre 
Pflicht verstossen haben, mich in Person aufzusuchen, ohne den 
Vertrauten durch Absendung jenes Billets zu spielen, was sich 
nur für Personen gleichen Ranges ziehmt. Denn ich hin von 
eilf bis halb eins im Gasthofe gewesen, und des Abends um 
halb sechs dahin zurückgekehrt, so dass Sie Zeit genug hatten, 
um mich zu sprechen. Nichtsdestoweniger aber will ich lhnen 
mittheilen, dass die ganze Versammlung zu Brüssel es sehr son- 
derbar gefunden hat, dass Sie, nachdem wir Ihre Hoheit und 
den Marquis d'Ayetone ersucht hatten, lhnen die Mittheilung 
der in Ihrem Besitz befindlichen Papiere an uns aufzutragen, 
und uns dies auch versprochen worden war, anstatt dies zu 
thun vielmehr Ihren Pass verlangt haben. Im Uebrigen küm- 
mere ich mich sehr wenig darum, welchen Weg Sie gehen, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.