Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389909
192 
absenden, welcher dann unmittelbar von dort hierher abrei- 
sen wird 1). 
Ich weiss wohl, dass Ihnen aus der langen Abwesenheit 
meines Schwagcrs Brandt viele Unbequemlichkeit erwächst, zu- 
m81 da, wie ich höre, auch Herr De Pape sich entfernt hat, und 
daher die ganze Last der Geschäfte auf Ihnen allein ruht. Zu 
meiner Schande muss ich gestehen, vdass ich daran nicht ge- 
dacht habeß, doch konnte man allem Anschein nach auch kaum 
annehmen, dass diese Angelegenheiten sich über zwei Monat 
hinziehen würden, und für die kurze Zeit, die dann noch übrig 
blieb, mochte ich meinen Schwager nicht nach Hause schicken; 
und doch hätte ich dies gethan, um Ew. Herrl. Erleichterung 
willen, und obschon mir seine Gesellschaft angenehm sowie 
seine Hülfe nothwendig war, wenn er nicht hätte fürchten müs- 
sen, in die Hände der Holländer zu fallen, deren SchiITe im Ka- 
nal kreuzen. Denn das Orlog-Schiff des Königs, das uns hin- 
durch bringen soll, würde nicht seinetwegen allein unter Segel 
gehen. Daher bitte ich Sie denn, sich noch ein wenig zu gedul- 
den, und da Sie schon so Vieles um meinetwillen gethan haben, 
auch dies Geringere zu ertragen; ich verpflichte mich dafür auch 
in meinem und meines Schwagers Namen, Ew. Herrl. dankbar 
zu sein, und Ew. Herrl. in allen anderen sowie auch in ahn- 
lichen Gelegenheiten wiederum zu Diensten zu sein, indem ich 
allzeit verbleibe lhr etc. 
N. S. Mein Schwager Brandt empfiehlt sich von ganzem 
Herzen Ihrem freundlichen Wohlwollen. 
Gachet Lettres p. 238.  Die Holländer hatten Wesel am 
19. August und Herzogenbusch am 14. Oktober 1629 erobert.  
ln dem nächsten Briefe vom 23. November 1629 an Gevaerts 
spricht Rubens noch immer die Erwartung aus, der englische 
Gesandte müsse bald nach Spanien abgehen, dann käme Coloma, 
der sein Gepäck schon nach Dünkirchen hatte abgehen lassen, 
i 
cemble)r (Eääglflaäüutczig äriiläsäglafleinrich Brandt an Gevaerts, Londßn,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.