Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389857
187 
in Madrid gesagt hat, er habe über sechszig Bücher von den 
alten Kirchenvätern aufgefunden, von denen man bisher nichts 
gesehen noch gewusst habe. Ich vermuthe, dass er vin der 
Plantinianischen Offizin etwas unter der Presse hat. 
Den weitberühmten Philosophen Drebbel habe ich nur so 
im Vorübergehen gesehen und drei oder vier Worte mit ihm 
gewechselt, indem er in einiger Entfernung von London auf 
dem Lande lebt. Er gehört zu denen, die, Wie Macchiavelli 
sagt, aus der Entfernung den Menschen grösser erscheinen, als 
aus der Nähe; denn man sagt mir, dass man hier von ihm in so 
langen Jahren noch nichts Anderes gesehen hat, als jenes op- 
tische Rohr, welches in aufrechter Stellung befindlich, die dar- 
unter gelegten Gegenstände über alle Maassen vergrössert, und 
jenes Perpetuum mobile in dem Glasringe, welches in der That 
nur eine Kleinigkeit ist. Auch hat er für die Entsetzung von 
La Rochelle einige Maschinen und Instrumente gemacht, die 
aber gar keine Wirkung gehabt haben. Ich will indess der 
öffentlichen Meinung zum Nachtheil eines so berühmten Man- 
nes keinen Glauben beimessen, sondern ihn lieber erst in sei- 
nem Hause aufsuchen und, wenn es angeht, näheren Umgang 
mit ihm pflegen. Ich erinnere mich nicht, jemals eine tollere 
Physiognomie 1) gesehen zu haben, als die seinige, naher es leuch- 
tet bei dem schlecht gekleideten Manne etwas hindurch, was zur 
Bewunderung zwingt, indem der plumpe Ueberrock ihn nicht, 
wie es bei einem unbedeutenden Menschen der Fall Sein würde, 
der Lächerlichkeit preisgiebt 2h. 
Ich hoffe, mit der gütigen Erlaubniss meiner Herren, recht 
bald nach meiner Heimath zurückkehren zu können. Denn auf 
meiner Rückreise von Madrid habe ich mich nicht einmal vier 
ganze Tage in meinem Hause aufgehalten, und dasselbe erfor- 
dert nach einer so langen Abwesenheit wieder dringend meine 
L 
l) Una physionomia piü siravagaute. 
2) Neseio quod admirandum in homine pannoso elucet, 
(T3553 lacema, ut solet in re tenui, deridiculum facit. 
neque enim
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.