Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389803
182 
Kriegsraths zuschrieb; Schilderungen, aus welchen heilsame 
Rathschlüge wohl hätten abgeleitet werden können, wenn Ru- 
bens sie nicht aussprach, die er aber wirklich, und zwar verge- 
bens ausgesprochen hatw Klose a. a. O. p. 229. Der ßVerlust der 
Flottea bezieht sich darauf, dass am 28. September 1628 eine 
spanische Flotte, mit der ungeheuren Summe von 168 Tonnen 
Goldes beladen, in der Nähe der Insel Cuba eine Beute der Hol- 
länder geworden war.  Die beiden Werke von Gevaerts, die in 
dem Briefe erwähnt werden, sind Kommentare zu Statius (Ley- 
den 1616) und zu Marcus Aurelius Antoninus, welche letztere 
nicht gedruckt worden sind. 
RUBENS 
an 
PIERRE 
DUPUY. 
London, 
8. August 1629. 
Der rasche Besuch so vieler verschiedener Länder und Höfe 
würde in meiner Jugend geeigneter und nützlicher für mich ge- 
wesen sein, als in meinem jetzigen Alter, indem mein Körper 
noch kräftiger gewesen wäre, um die Beschwerden der Post 
zu ertragen, und mein Geist sich durch Erfahrungen und den 
Verkehr mit den verschiedensten Nationen für die Zukunft zu 
grösseren Dingen hatte vorbereiten können; jetzt aber ver- 
schwende ich meine Körperkräfte, die schon von selbst nach- 
lassen, und es bleibt mir keine Zeit mehr übrig, um die Frucht 
so grosser Mühen zu pflücken; ves sei denn, dass ich nach die- 
sen Erfahrungen weiser sterbew Unterdessen tröste ich mich 
und suche Ersatz in der blossen Freude an den Schönen Schau- 
spielen, die mir meine Reise verführt. 
Unter diesen aber scheint mir diese Insel ein Schauplatz, 
würdig der Wissbegierde eines jeden Mannes von Bildung 1), 
und zwar nicht blos wegen der Anmuth des Landes und der 
Schönheit des Volkes, oder wegen des Glanzes und der Pracht 
Galam? huomo.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.