Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler des siebzehnten Jahrhunderts
Person:
Guhl, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1387345
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1389782
180 
gilt l) u. s. w. S0 wollten es die Götter! Mit lhnen  doch ich 
breche ab und setze meinem Briefe und meiner Ermüdung, 
nicht aber meiner Neigung gegen Sie ein Ende. Leben Sie wohl, 
grosser und unvergleichlicher Mann! und bringen Sie der Göttin 
der glücklichen Heimkehr für Ihren Rubens, den Sie so innig 
und mit Recht als den Ihrigen lieben, täglich Ihre Gelübde dar! 
Noch einmal, leben Sie wohl 2)lr 
N. S. Dieser Brief ist sehr durch Radirungen entstellt und 
nachlässiger geschrieben, vals es ein an Sie gerichteter Brief 
sein sollte3).(l Aber Ew. Herrlichkeit muss mich mit meiner 
Krankheit entschuldigen. Ich bitte Sie, meinen kleinen Albert, 
als das Abbild meiner selbst, wenn auch nicht in Ihr Heiligthum 
und Sanctuarium, doch wenigstens in Ihr Arbeitszimmer auf- 
zunehmen. Ich liebe den Knaben, und empfehle Ihnen, dem 
Ersten unter meinen Freunden und dem Hohenpriester der 
Musen, auf das Wärmste, sich seiner nebst meinem Schwieger- 
vater und Bruder Brandt mit Sorgfalt anzunehmen, mag ich am 
Leben oder gestorben sein! 
Von den englischen Angelegenheiten weiss ich nichts Ge- 
wisses, indem nach jenem verhängnissvollen Schlage Alles mit 
einem Male zersprengt ist. Doch scheinen die getrennten Theile 
sich zum zweiten Male vereinigen zu wollen, und Alles ist mehr 
zur Hoffnung als zur Furcht geneigt. Noch aber schwebt Alles 
als eine Sache der Zukunft und, wie die Dinge dieser Welt sind, 
wage ich nur über Vergangenes mit Bestimmtheit mich zu ent- 
scheiden. Noch einmal, leben Sie wohla!  
1) Odio flagrat non suo. Diese Worte würden nach ihrer gewöhn- 
lichen Bedeutung heissen, er sei von einem Hass entbrannt, der nicht 
sein eigen sei, doch scheint der Zusammenhang den andern selteneren Sinn 
zu erfordern. 
2) Die einfache und klassische Haltung der lateinischen Stellen des 
Briefes verliert sich in der Uebersetzung rvegen der der Gleichmässigkeit 
halber beibehaltenen Anredeformel des "Sie" statt des antiken  
3) Negligentius quam ad te gesehreven.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.